Horner zu Ferrari-Blamage: «Bitterer Beigeschmack»

Von Andreas Reiners
Formel 1
Christian Horner mit Mattia Binotto

Christian Horner mit Mattia Binotto

Ferrari hat sich in Spa bis auf die Knochen blamiert. Red-Bull-Racing-Teamchef Christian Horner stößt das Debakel sauer auf.

Das Mitleid für Ferrari hält sich im Fahrerlager der Formel 1 in sehr engen Grenzen. Christian Horner zum Beispiel stößt der Ärger um den Motor der Scuderia und die ominöse Abmachung mit dem Automobil-Weltverband immer noch sauer auf.

Jetzt wieder nach dem siebten Saisonrennen in Spa, denn in Belgien erlebten die Roten einen echten Tiefpunkt, Sebastian Vettel und Charles Leclerc waren als 13. und 14. komplett chancenlos. Ferrari ist zudem das einzige Team, das seine Rundenzeit im Vergleich zum Vorjahr nicht verbessern konnte.

Zur Erinnerung: Da der Motor 2019 nicht regelkonform war, musste Ferrari zurückrüsten – und ist nun weit abgeschlagen, kämpft nicht um Siege, sondern im hinteren Mittelfeld gegen die eigenen Kundenteams.

«Das Ganze hinterlässt einen ziemlich bitteren Beigeschmack», sagte Horner und verweist auf 2019, als Ferrari in Spa, Monza und Singapur gewinnen konnte,

«Natürlich können Sie aus Ferraris aktueller Leistung Ihre eigenen Schlussfolgerungen ziehen», sagte Horner: «Aber in diesen Rennen hätten wir letztes Jahr wohl gewonnen, wenn sie mit einem Motor gefahren wären, der ganz anders zu sein scheint als der im letzten Jahr.»

Zumindest in Singapur lag Max Verstappen als Dritter hinter Sieger Vettel und dem Zweiten Leclerc.

Ferraris aktuelle Situation «ist offensichtlich sehr schwierig für sie», fügte Horner hinzu. «Ich denke, dass ihr Fokus in den vergangenen Jahren offensichtlich in den falschen Bereichen lag, weshalb sie ein wenig mit dem zu kämpfen haben, was immer auch in dieser Vereinbarung getroffen wurde.»

«Mercedes liegt klar vorne», sagte Horner. «Dann liegen Honda und Renault je nach Rennstrecke und Bedingungen ziemlich nahe beieinander. Und dann hast du Ferrari ganz hinten in der Reihe.»

Und dieses Bild wird sich auch so schnell nicht ändern. Aber wie gesagt; Das Mitleid hält sich in Grenzen.


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 11:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 11:40, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 16.01., 12:05, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 16.01., 12:25, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 16.01., 12:30, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 16.01., 12:55, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 16.01., 13:00, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 16.01., 13:25, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 16.01., 13:25, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 16.01., 13:55, Motorvision TV
    Silk Way Rally
» zum TV-Programm
7DE