Mattia Binotto zu Imola: «Das wird sehr interessant»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Mattia Binotto

Mattia Binotto

​In der Coronakrise erhält Serien-Sportchef Ross Brawn die Chance, mit dem Trainingsformat zu experimentieren: Imola-Wochenende an nur zwei Tagen. Ferrari-Teamchef Mattia Binotto: «Das wird sehr interessant.»

Von 1981 bis 2006 fand auf dem «Autodromo Internazionale Enzo e Dino Ferrari» von Imola der Grosse Preis von San Marino statt. Nun wird erstmals seit vierzehn Jahren wieder gefahren, am 1. November wird in Imola der Grand Prix der Emilia Romagna ausgetragen. Wir haben damit erstmals seit 1982 in einer Saison drei WM-Läufe im gleichen Land – damals fanden in den USA Rennen statt in Long Beach, Detroit und Las Vegas.

Formel-1-Sportchef Ross Brawn kann nun ein Experiment durchführen, auf das der Brite schon lange scharf war: Die Königsklasse als Zweitages-Veranstaltung, mit nur einem Trainingstag am Samstag und dem Rennen am Sonntag. Bislang hatten die Rennställe und die Veranstalter ein solches Format abgelehnt. Jetzt hat Formel-1-CEO Chase Carey das durchgesetzt, weil der GP-Tross Zeit braucht, um vom portugiesischen Grand Prix in der Algarve (25. Oktober) in die Emilia Romagna hochzurollen.

Für die Rückkehr des Imola-GP sieht der Zeitplan vor, dass am Samstag (31. Oktober) von 10.00 bis 11.30 ein 90minütiges freies Training stattfindet, ab 14.00 Uhr folgt die Qualifikation. Das Rennen vom 1. November wird schon um 13.10 Uhr gestartet, also zwei Stunden früher als üblich. Der Grund: Anfang November wird es früher dunkel als im Sommer.

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto ist davon überzeugt, dass dies die Reihenfolge ein wenig durcheinanderbringen kann. «Schauen wir uns an, was am Freitag in Mugello passiert ist. Da gab es zwischen den Fahrern und den Rennställen stattliche Abstände. Wenn das freie Training gekürzt wird, dann gehen die Piloten weniger gut vorbereitet ins Abschlusstraining.»

«Natürlich hatten Teams und GP-Piloten im Simulator Mugello geübt. Aber in der Toskana zeigte sich – es ist eben doch etwas Anderes, auf der richtigen Rennstrecke zu fahren. Von daher wird das in Imola sehr interessant.»

Formel-1-WM 2020

5. Juli: Grand Prix von Österreich (Red Bull Ring)
12. Juli: Grand Prix der Steiermark (Red Bull Ring)
19. Juli: Grand Prix von Ungarn (Hungaroring)
2. August: Britischer Grand Prix (Silverstone Circuit)
9. August: 70th Anniversary Grand Prix (Silverstone Circuit)
16. August: Grand Prix von Spanien (Circuit de Barcelona-Catalunya)
30. August: Grand Prix von Belgien (Circuit Spa-Francorchamps)
6. September: Grand Prix von Italien (Autodromo Nazionale di Monza)
13. September: Grand Prix der Toskana (Autodromo Internazionale del Mugello)
27. September: Grand Prix von Russland (Sochi Autodrom)
11. Oktober: Grosser Preis der Eifel (Nürburgring)
25. Oktober: Grand Prix von Portugal (Autódromo Internacional do Algarve)
1. November: Grand Prix der Emilia Romagna (Autodromo Internazionale Enzo e Dino Ferrari)
15. November: Grand Prix der Türkei (Intercity Istanbul Park)
29. November: Grand Prix von Bahrain (Bahrain International Circuit)
6. Dezember: Rolex Sakhir Grand Prix (Bahrain International Circuit)
13. Dezember: Grand Prix von Abu Dhabi (Yas Marina Circuit)

Toskana-GP 2020, Mugello

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:31:55,955h
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +4,942 sec
3. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +7,910
4. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +10,476
5. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +15,638
6. Lando Norris (GB), McLaren, +18,931
7. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +21,751
9. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +27,785
8. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +29,247
10. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +29,595
11. George Russell (GB), Williams, +31,894
12. Romain Grosjean (F), Haas, +40,707
Out
Lance Stroll (CDN), Racing Point, Reifenschaden/Unfall   
Esteban Ocon (F), Renault, Bremsen
Nicholas Latifi (CDN), Williams, Crash
Kevin Magnussen (DK), Haas, Crash
Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, Crash
Carlos Sainz (E), McLaren, Crash
Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, Crash
Pierre Gasly (F), AlphaTauri, Crash

WM-Stand Fahrer nach 9 von 17 Rennen

1. Hamilton 190 Punkte
2. Bottas 135
3. Verstappen 110
4. Norris 65
5. Albon 63
6. Stroll 57
7. Ricciardo 53
8. Leclerc 49
9. Pérez 44
10. Gasly 43
11. Sainz 41
12. Ocon 30
13. Vettel 17
14. Kvyat 10
15. Nico Hülkenberg (D) 6
16. Räikkönen 2
17. Giovinazzi 2
18. Magnussen 1
19. Latifi 0
20. Russell 0
21. Grosjean 0

Marken
1. Mercedes 325
2. Red Bull Racing 173
3. McLaren 106
4. Racing Point 92
5. Renault 83
6. Ferrari 66
7. AlphaTauri 53
8. Alfa Romeo 4
9. Haas 1
10. Williams 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 25.11., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 25.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 25.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 25.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 25.11., 08:55, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 25.11., 09:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 09:40, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Mi. 25.11., 09:45, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 25.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
6DE