Valtteri Bottas: Hat er bei Mercedes nichts zu sagen?

Von Mathias Brunner
Formel 1
Valtteri Bottas

Valtteri Bottas

​Es war eine merkwürdige Situation im Toskana-GP. Valtteri Bottas meldete sich am Funk: «Ich will im nächsten Rennteil eine andere Mischung als Lewis.» Was Mercedes nicht tat. Hat der Finne nichts zu sagen?

Das ist ein Funkspruch, den wir in einem modernen Grand Prix nicht oft hören. Als Valtteri Bottas sich nach dem zweiten Start knapp hinter Leader Lewis Hamilton hielt, forderte er vor seinem Stopp in Runde 31: «Ich will im nächsten Rennteil eine andere Mischung als Lewis.»

Sofort gingen bei den Formel-1-Experten die Brauen nach oben. Als die Mercedes-Mechaniker wie immer routiniert beide Autos abgefertigt hatten, Bottas in Runde 31, Hamilton in Runde 32, rollten beide Renner auf der gleichen harten Reifenmischung.

Der langjährige GP-Pilot Martin Brundle gab zu bedenken: «Wie sollte das bitteschön gehen? Bottas kam als erster der beiden Mercedes-Fahrer an die Box, danach konnte man Hamilton schlecht sagen, leider dürfe er keine harten Reifen haben, nur weil Bottas eine Extrawurst gebraten haben möchte.»

Das Anliegen des 31jährigen Finnen war klar: Er spürte, dass er Hamilton nur dann schlagen kann, wenn er anders vorgeht als der Seriensieger. Natürlich war in den sozialen Netzwerken davon die Rede, dass Bottas bei Mercedes eben nichts zu sagen hätte, aber so einfach ist das nicht, wie Chefstratege James Vowles darlegt.

Der Engländer erläutert in der Nachbesprechnung des turbulenten Grand Prix: «Unsere Piloten waren beide auf der mittelharten Mischung unterwegs. In Runde 30 von 59 war klar, dass wir nochmals einen Stopp machen müssen. Am Wagen von Valtteri wurden Vibrationen der Vorderreifen schlimmer und schlimmer. Das weckte böse Erinnerungen an unsere Schwierigkeiten in Silverstone. Und Reifenschäden kurz vor Schluss, so wie damals in England, wollten wir natürlich unbedingt vermeiden.»

«Es ist üblich, dass der Leader Priorität hat, was den Boxenhalt angeht. Aber wir haben uns genau wegen der Vibrationen dafür entschieden, Valtteris Wagen zuerst abzufertigen. Der mittelharte Reifen zeigte höhere Verschleisserscheinungen als erwartet, obschon wir diese Walzen weniger lange einsetzten als geplant. Also führte kein Weg daran vorbei, den harten Pirelli zu wählen.»

«Wir wären dem Wunsch von Valtteri liebend gerne nachgekommen. Aber dazu hätte die Ausgangslage anders sein müssen. Hätten wir – wie es ja ursprünglich geplant war – Hamilton als ersten Fahrer hereingeholt, dann hätten wir danach mit Bottas durchaus eine andere Strategie versuchen können. Hier aber mussten wir uns aus Sicherheitsgründen für den verlässlichen Weg entscheiden.»

Als Bottas’ Ingenieur Riccardo Musconi dem Finnen nach den Stopps sagte, Lewis habe ebenfalls Probleme mit seinen mittelharten Reifen gehabt und sei nun gleichwohl auf harten Pirelli unterwegs, kam aus dem Wagen von Bottas jedenfalls kein Protest zurück.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff bestätigt: «Wir haben und darüber unterhalten, mit unterschiedlichen Strategien zu arbeiten. Aber die Probleme mit den mittelharten Reifen haben alles auf dem Kopf gestellt.»

Toskana-GP 2020, Mugello

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:31:55,955h
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +4,942 sec
3. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +7,910
4. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +10,476
5. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +15,638
6. Lando Norris (GB), McLaren, +18,931
7. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +21,751
9. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +27,785
8. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +29,247
10. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +29,595
11. George Russell (GB), Williams, +31,894
12. Romain Grosjean (F), Haas, +40,707
Out
Lance Stroll (CDN), Racing Point, Reifenschaden/Unfall   
Esteban Ocon (F), Renault, Bremsen
Nicholas Latifi (CDN), Williams, Crash
Kevin Magnussen (DK), Haas, Crash
Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, Crash
Carlos Sainz (E), McLaren, Crash
Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, Crash
Pierre Gasly (F), AlphaTauri, Crash

WM-Stand Fahrer nach 9 von 17 Rennen

1. Hamilton 190 Punkte
2. Bottas 135
3. Verstappen 110
4. Norris 65
5. Albon 63
6. Stroll 57
7. Ricciardo 53
8. Leclerc 49
9. Pérez 44
10. Gasly 43
11. Sainz 41
12. Ocon 30
13. Vettel 17
14. Kvyat 10
15. Nico Hülkenberg (D) 6
16. Räikkönen 2
17. Giovinazzi 2
18. Magnussen 1
19. Latifi 0
20. Russell 0
21. Grosjean 0

Marken

1. Mercedes 325
2. Red Bull Racing 173
3. McLaren 106
4. Racing Point 92
5. Renault 83
6. Ferrari 66
7. AlphaTauri 53
8. Alfa Romeo 4
9. Haas 1
10. Williams 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 21.09., 17:50, Motorvision TV
    Rali Vinho da Maderia
  • Mo. 21.09., 18:15, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Mo. 21.09., 19:05, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo. 21.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 21.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 21.09., 19:30, ORF Sport+
    Porsche Sprint Challenge Central Europe
  • Mo. 21.09., 19:35, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Mo. 21.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 21.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 21.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
7DE