Max Verstappen: «Ich wollte niemanden verletzen»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Max Verstappen

Max Verstappen

Red Bull Racing-Star Max Verstappen sorgte für Diskussionen mit seiner Wortwahl nach dem Trainingscrash mit Lance Stroll in Portimão. Der Niederländer verspricht: «Ich werde meine Lehren daraus ziehen.»

Zunächst zeigte sich Max Verstappen uneinsichtig, als er nach dem Trainingsfreitag in Portimão auf seine fragwürdige Wortwahl angesprochen wurde, nachdem er seinem Ärger über Lance Stroll nach dem Crash in der ersten Kurve Luft gemacht hatte. Die diskriminierenden Flüche sorgte gleich für Empörung in den sozialen Medien, doch Max erklärte knapp: «Das ist mir egal.»

Bald darauf relativierte er gegenüber der niederländischen Zeitung De Telegraaf: «So etwas passiert im Eifer des Gefechts, es war nicht böse gemeint.» Auch am Rande des Imola-Rundkurses stellte der ehrgeizige Red Bull Racing-Pilot klar: «Zuallererst will ich betonen, dass ich nie die Absicht hatte, jemanden vor den Kopf zu stossen. Es geschah in einem hitzigen Moment und wenn man bei diesem Tempo unterwegs ist, kann das passieren.»

«Ich sage damit nicht, dass ich die richtigen Worte wählte», fügte Verstappen eilends an. «Ich weiss auch, dass es nicht korrekt war und ich wollte niemanden damit verletzen. Natürlich habe ich mich über Lance beschwert, aber kurz darauf haben wir uns gesehen und das geklärt. So sind wir Rennfahrer, wir können wütend aufeinander sein, aber wenn wir dann von Angesicht zu Angesicht miteinander sprechen, ist das schnell wieder vergessen.»

«Manchmal wird es hitzig und es war nie meine Absicht, jemanden zu brüskieren», beteuerte der neunfache GP-Sieger daraufhin. «Ich denke auch, man muss das Ganze nicht grösser machen, als es ist. Ich weiss, dass es nicht richtig war und ich kann es zwar nicht mehr ändern, aber ich werde meine Lehren daraus ziehen und gelobe Besserung.»

WM-Stand nach 12 von 17 Rennen

Fahrer
1. Hamilton 256 Punkte
2. Bottas 179
3. Verstappen 162
4. Ricciardo 80
5. Leclerc 75
6. Pérez 74
7. Norris 65
8. Albon 64
9. Gasly 63
10. Sainz 59
11. Stroll 57
12. Ocon 40
13. Vettel 18
14. Kvyat 14
15. Nico Hülkenberg (D) 10
16. Giovinazzi 3
17. Räikkönen 2
18. Grosjean 2
19. Magnussen 1
20. Latifi 0
21. Russell 0

Marken
1. Mercedes 435
2. Red Bull Racing 226
3. Racing Point 126
4. McLaren 124
5. Renault 120
6. Ferrari 93
7. AlphaTauri 77
8. Alfa Romeo 5
9. Haas 3
10. Williams 0

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 00:35, Eurosport
    ERC All Access
  • Di. 01.12., 02:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Di. 01.12., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Di. 01.12., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 04:55, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 01.12., 05:00, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • Di. 01.12., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE