MotoGP: KTM zur Personalie Marc Marquez

Gerhard Berger fährt Boliden in Erinnerung an Senna

Von Silja Rulle
Gerhard Berger im historischen Boliden von Ayrton Senna aus dem Jahr 1991 kurz vor seiner Ausfahrt auf dem Circuit Paul Ricard. Berger trägt einen Helm mit Österreich-Flagge

Gerhard Berger im historischen Boliden von Ayrton Senna aus dem Jahr 1991 kurz vor seiner Ausfahrt auf dem Circuit Paul Ricard. Berger trägt einen Helm mit Österreich-Flagge

Beim Historischen Frankreich-Grand-Prix fuhr Gerhard Berger einen 1991-er McLaren von Ayrton Senna. Eine Hommage an seinen vor 30 Jahren tödlich verunglückten Freund. Berger: «Eine Fahrt, um die Gedanken aufzufrischen.»

Während die Formel 1 in China ein vollgepacktes Sprintwochenende fuhr, sind viele Ex-Piloten der Königsklasse des Motorsports währenddessen am Circuit Paul Ricard in Le Castellet im Süden Frankreichs gewesen. Einen Formel-1-Grand-Prix hat Frankreich nicht mehr – aber immerhin einen historischen Grand Prix.

Gerhard Berger, Alain Prost, Jean Alesi (der inzwischen Präsident der Rennstrecke ist) und Jacky Ickx waren an der Strecke in der Provence, die bis 2022 das Frankreich-Rennen austrug, und fuhren Demo-Runden.

Für Berger war es ein besonderes Wochenende: Er fuhr nicht nur einfach einen historischen Formel-1-Boliden, sondern den seines 1994 verunglückten Freundes Ayrton Senna.

Der österreichische Ex-Pilot drehte am Samstag mit Sennas 1991er-McLaren mehrere Demorunden. Senna hatte mit dem McLaren MP4/6 Honda seinen dritten WM-Titel gewonnen. Heute holpert der Bolide, der in Besitz eines Schweizer Sammlers ist, leider ein wenig.

Gerhard Berger sagte nach seiner Ausfahrt in Le Castellet zu SPEEDWEEK.com: «Leider hat der Motor nicht funktioniert und Aussetzer gehabt. Aber das macht nichts. Es war mehr eine Fahrt, um die Gedanken aufzufrischen.»

Was der Österreicher damit meint: An seinen vor fast 30 Jahren in Imola beim GP von San Marino verunglückten Freund Ayrton Senna zu erinnern.

Der zehnmalige Grand-Prix-Sieger: «Vor allem für die Fans ist es ein Tag, an dem man sich an Ayrton erinnert. Es ist jetzt 30 Jahre her. Als ehemaliger Teamkollege und Freund ist man sowieso immer wieder konfrontiert mit dem Thema.»

Berger und Senna standen sich nah, fuhren gemeinsam von 1990 bis 1992 bei Honda Marlboro McLaren.

Unter dem Jubel von am Samstag rund 37.000 Fans auf den Rängen und großem Andrang in der Pitlane stieg Berger in den historischen Boliden ein und drehte lautstarke Runden. Ordentliches V12-Knattern in der Provence wie in den alten Zeiten. Anders nur: Das o des Werbeschriftzugs von Marlboro ist mit weißem Tape überklebt: Grund dafür ist ein striktes Tabakwerbeverbot in Frankreich.

Nach gut zehn Minuten Ausfahrt mit dem stotternden, aber trotzdem augenscheinlich gut knatternden Boliden ist Berger zurück, gibt Autogramme und nimmt an der Podiumszeremonie teil.

Ein wenig später, als Prost und Alesi fahren, nimmt sich der Österreicher ein paar Minuten, sitzt in der Boxengasse, beobachtet das Geschehen, scheint in Erinnerungen an seinen Freund und die alten Zeiten zu schwelgen und die Atmosphäre aufzusaugen...

China-GP, Shanghai International Circuit

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:40:52,554 h
02. Lando Norris (GB), McLaren, +13,773 sec
03. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, +19,160
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +23,623
05. Carlos Sainz (E), Ferrari, +33,983
06. George Russell (GB), Mercedes, +38,724
07. Fernando Alonso (E), Aston Martin, +43,414
08. Oscar Piastri (AUS), McLaren, +56,198
09. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +57,986
10. Nico Hülkenberg (D), Haas, +1:00,476 min
11. Esteban Ocon (F), Alpine, +1:02,812
12. Alex Albon (T), Williams, +1:05,506
13. Pierre Gasly (F), Alpine, +1:09,223
14. Guanyu Zhou (RCH), Sauber, +1:11,689
15. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, +1:22,768
16. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1:27,553
17. Logan Sargeant (USA), Williams, +1:35,110

Out
Daniel Ricciardo (AUS), Racing Bulls, Kollision
Yuki Tsunoda (J), Racing Bulls, Kollision
Valtteri Bottas (FIN), Sauber, Motor

WM-Stand (nach 5 von 24 Grands Prix und 1 von 6 Sprints)

Fahrer
01. Verstappen 110 Punkte
02. Pérez 85
03. Leclerc 76
04. Sainz 69
05. Norris 58
06. Piastri 38
07. Russell 33
08. Alonso 31
09. Hamilton 19
10. Stroll 9
11. Tsunoda 7
12. Oliver Bearman (GB) 6
13. Hülkenberg 4
14. Magnussen 1
15. Albon 0
16. Ocon 0
17. Zhou 0
18. Ricciardo 0
19. Gasly 0
20. Bottas 0
21. Sargeant 0

Konstrukteurspokal
01. Red Bull Racing 195 Punkte
02. Ferrari 151
03. McLaren 96
04. Mercedes 52
05. Aston Martin 40
06. Racing Bulls 7
07. Haas 5
08. Williams 0
09. Alpine 0
10. Sauber 0

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Wegen Acosta: Ducati braucht Márquez im Werksteam

Von Manuel Pecino
Ducati war am MotoGP-Wochenende in Le Mans erneut der dominierende Hersteller, jedoch kommen Aprilia und KTM immer näher. Braucht die italienische Marke Marc Márquez, um den Vorsprung zu halten?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 18.05., 13:50, ServusTV
    Motorradsport: FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft
  • Sa.. 18.05., 14:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 18.05., 14:00, Motorvision TV
    FIM E-Explorer
  • Sa.. 18.05., 14:25, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Sa.. 18.05., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 18.05., 15:20, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Sa.. 18.05., 15:30, RTL
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
  • Sa.. 18.05., 15:30, ServusTV
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
  • Sa.. 18.05., 16:00, ServusTV
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
  • Sa.. 18.05., 16:10, Motorvision TV
    NZ Speedway Championship
» zum TV-Programm
5