Formel 2 verrückt: Neun Strafpunkte in einem Rennen

Von Andreas Reiners
FIA Formula 2
Der Inder Mahaveer Raghunathan

Der Inder Mahaveer Raghunathan

Der Inder Mahaveer Raghunathan fährt in dieser Saison in der Formel 2, in der auch Mick Schumacher unterwegs ist. Raghunathan scheint aber etwas überfordert zu sein.

Mahaveer Raghunathan klopft an die Tür zur Formel 1, denn immerhin fährt er in der Formel 2, dem unmittelbaren Unterbau der Königsklasse. Dort, wo auch Mick Schumacher unterwegs ist. Hier werden die Nachwuchsfahrer fit gemacht für den letzten Schritt. Theoretisch.

Denn bei dem Inder stellt sich die Frage, ob ihm jemand jemals öffnet. Ob es überhaupt reicht für den professionellen Motorsport. Der 20-Jährige schreibt in seiner ersten Saison in der Formel 2 zwar fleißig Schlagzeilen, die sind jedoch alles andere als schmeichelhaft.

Denn für das erste Rennen des anstehenden Rennwochenendes in Spielberg wurde Raghunathan gesperrt. Er hat in bislang zehn Rennen zwölf Strafpunkte gesammelt.

Völlig verrückt: Neun Zähler schaffte er zuletzt in Frankreich in einem Rennen alleine. Er hatte sich bei drei Safety-Car-Phasen jeweils nicht an das Protokoll gehalten, was pro Verstoß drei Zähler macht. Die Liste seiner Vergehen ist sowieso lang: In Bahrain fuhr er weiter, obwohl bereits die schwarzweiß-karierte Flagge geschwenkt wurde. In Monaco gab es Kollisionen, dazu kürzte er mehrmals unerlaubt ab.

Hinzu kommt: Verstößt er nicht gegen Regeln, fährt er hinterher. Und das mit einem satten Rückstand: Raghunathan ist im Qualifying oft fünf Sekunden langsamer als die Spitze. Und das in einem Einheitsboliden – das ist fraglos eine Hausnummer.

Immerhin: Seine wilde Strafpunkten-Sammelei hat auch etwas Gutes. Denn die Verantwortlichen wollen sich die Regeln genauer anschauen, nachdem durch den Inder eine Lücke entdeckt wurde.

Er wurde in Frankreich nach dem ersten Rennen des Wochenendes am Samstag gesperrt, durfte im zweiten am Sonntag aber starten, denn die Sperre tritt erst in Österreich in Kraft. Der Hintergrund: Die Regel wurde für die Formel 1 formuliert, und die trägt nur ein Rennen pro Wochenende aus.


Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

25 Jahre Dorna: Holpriger Beginn, jetzt viel Applaus

Günther Wiesinger
Brünn 2016 war der 400. Grand Prix unter dem Regime der Dorna. Seit 25 Jahren vermarkten die Spanier den Motorrad-GP-Sport. Manche andere Rennserien könnten sich ein Beispiel nehmen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 15.07., 11:40, SPORT1+
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup
Mi. 15.07., 12:55, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Mi. 15.07., 12:55, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Mi. 15.07., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag
Mi. 15.07., 13:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - 60 Jahre Wunderteam" vom 13.05.1991
Mi. 15.07., 14:00, Eurosport 2
Tourenwagen: Weltcup
Mi. 15.07., 14:10, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Die Decker-Ära" vom 13.07.1981
Mi. 15.07., 14:45, Hamburg 1
car port
Mi. 15.07., 14:55, Sky Sport HD
Formel 1
Mi. 15.07., 14:55, Sky Sport 1
Formel 3
» zum TV-Programm
16