Zürich: Formel-E-Debüt für F1-Star Emerson Fittipaldi

Von Vanessa Georgoulas
Formel E
Emerson Fittipaldi darf in Zürich im Formel-E-Renner auf die Piste

Emerson Fittipaldi darf in Zürich im Formel-E-Renner auf die Piste

Formel-1-Legende Emerson Fittipaldi musste nicht lange überlegen, als ihn Formel-E-Serienboss Alejandro Agag fragte, ob er in Zürich eine Runde im rein elektrischen Renner drehen will.

Emerson Fittipaldi pflegt eine ganz besondere Beziehung zur Schweiz, in der Rundstreckenrennen Jahrzehntelang verboten waren: Der zweifache Formel-1-Weltmeister lebte selbst einmal in der Eidgenossenschaft, wie er auf der offiziellen Formel-E-Seite verrät: «Als ich in der Formel 1 fuhr, lebte ich elf Jahre lang in Lausanne.» Er weiss: «Die Schweizer haben den Motorsport schon immer geliebt.»

Auch der Brasilianer freut sich über die Formel-E-Premiere in Zürich: «Es ist ein echter Durchbruch, in Zürich ein Strassenrennen zu veranstalten, da dies hier sehr sehr lange verboten war», schwärmt er angesichts der Tatsache, dass der drittletzte Saisonlauf der rein elektrischen Serie das erste Rundstreckenrennen seit 64 Jahren ist, das auf Schweizer Boden stattfindet.

Fittipaldi darf bei diesem historischen Rennen sogar selbst ins Cockpit steigen: Die GP-Legende wird am heutigen Rennsonntag vor dem Start zum ePrix das offizielle Fahrzeug der Formel-E-Meisterschaft auf den Strassen von Zürich bewegen. Um 13 Uhr stehen 39 Runden auf dem Programm. «Als Alejandro (Agag, Anm.) mich vor ein paar Tagen fragte, ob ich das Fahrzeug fahren wolle, antworte ich: Natürlich will ich das machen», erzählt er.

Dabei feiert der 14-fache GP-Sieger seine ganz eigene Premiere. «Das wird für mich sehr interessant. Ich bin in einigen Formel-Serien überall auf der Welt gefahren, dies wird jedoch meine erste Fahrt in einem rein elektrischen Rennwagen sein», gesteht er, und schwärmt: «Ich bin sehr gespannt, wie sich das anfühlen wird.»

Seine letzte Ausfahrt in einem Formelauto liegt schon eine ganze Weile zurück: Fittipaldi durfte 2012 den F1-Lotus von Kimi Räikkönen bewegen. Nun wird er sein Formel-E-Debüt geben. Die Serie ist ihm nicht fremd, wie er sagt: «Ich habe mir die Formel E bereits angesehen. Ich war bei dem ersten Rennen in Peking in China und dann in Battersea in London.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 26.10., 18:00, Eurosport
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Mo. 26.10., 18:20, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 26.10., 18:45, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 26.10., 19:05, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo. 26.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 26.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 26.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 26.10., 19:30, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 26.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 26.10., 19:35, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
» zum TV-Programm
6DE