Formel-1-Anwärter Stoffel Vandoorne holt GP2-Titel

Von Vanessa Georgoulas
GP2
Stoffel Vandoorne liess sich in Sotschi zum GP2-Meister krönen

Stoffel Vandoorne liess sich in Sotschi zum GP2-Meister krönen

McLaren-Junior Stoffel Vandoorne sicherte sich im Sprint-Rennen von Sotschi mit dem vierten Platz den GP2-Meistertitel. Den Sieg holte Richie Stanaway vor Rio Haryanto und Sauber-Reservist Raffaele Marciello.

Stoffel Vandoorne liess sich im Sprint-Rennen von Sotschi zwei Rennen vor dem Saisonende zum GP2-Meister krönen. Der Belgier, der zum Nachwuchskader des Formel-1-Rennstalls McLaren gehört und als einer der talentiertesten Junioren gehandelt wird, legte den Grundstein für den verfrühten Gesamtsieg schon beim Start.

Vom zweiten Startplatz sicherte sich Vandoorne die Spitzenposition vor Pole-Setter Arthur Pic. Der Franzose konnte sich zurückkämpfen, musste jedoch die heranstürmenden Gegner Richie Stanaway und Rio Haryanto ziehen lassen. Nach der ersten Safety-Car-Phase, die durch ein Scharmützel von Sergey Sirotkin und Dean Stoneman sowie einer anschliessenden Kollision von René Binder und Marlon Stockinger ausgelöst wurde, führte Stanaway das Feld vor Pic, Pierre Gasly, Marciello, Vandoorne und Alexander Rossi an.

Der Red Bull-Junior Gasly ging etwas zu optimistisch ans Werk, geriet etwas zu weit auf die Randsteine und fiel auf Position 6 zurück. Während sich die Spitzenreiter Stanaway und Haryanto vom Rest des Feldes absetzen konnten, schafften es Marciello und Vandoorne, Pic in Runde 9 zu überholen.

Beim anschliessenden Duell um den letzten Podestplatz hielt sich Vandoorne zurück – wohlwissend, dass ihm der vierte Rang zum Meisterschaftsgewinn reichte. So kam es, dass Stanaway am Ende die Ziellinie als Erster vor Haryanto und Sauber-Reservist Marciello kreuzte. Hinter Meister Vandoorke kamen Gasly, Rossi, Norman Nato und Mitch Evans auf den restlichen Punkterängen ins Ziel.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 13:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do. 03.12., 14:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:25, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 03.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 03.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
» zum TV-Programm
6DE