Hülshorst: Rückenwirbel angebrochen

Von Jan Sievers
Christian Hülshorst wartet auf den Heimtransport

Christian Hülshorst wartet auf den Heimtransport

Christian Hülshorst hat es übel erwischt. Beim EM-Finale in La Reole hat er sich einen Wirbel angebrochen.

«Ich bin aussen im Griff gefahren und es ging schon richtig vorwärts. Kurz vor der Stelle wo die Bahn so einen urigen Knick macht, fing das Bike noch mal richtig an zu schieben. Dann bin ich in die Bande eingeschlagen und über den Lenker geflogen», erinnert sich Christian Hülshorst an seinen folgenschweren Sturz. «Ich hatte wohl den Griff zu viel nutzen wollen, es hat mich auf jeden Fall sehr überrascht, wie griffig es auf einmal war.»

Die ersten Untersuchungen ergaben, dass «Hülse» sich zwei Wirbel gestaucht hat und einer davon angebrochen ist. «Welche das genau sind, weiss ich nicht, aber es ist ziemlich weit oben.» Derzeit liegt er im Krankenhaus in Langon.

Mit dem ADAC ist der Rücktransport bereits durchgesprochen worden. Geplant ist, ihn heute mit dem Flugzeug nach Münster oder Lüdinghausen zu verlegen, wo über die weitere Behandlung entschieden wird. Neben der Rückenverletzung biss der Lüdinghauser sich auf die Zunge und brach sich dabei einige Zähne an. «Es ist natürlich nicht schön hier zu liegen. Es ist saulangweilig und ausser einer Krankenschwester kann hier nicht mal der Arzt englisch.»

«Wenn ich flach liege, sind die Schmerzen nicht ganz so schlimm. Ich bin auf jeden Fall transportfähig. Dazu wollen sie mich einschalen, um mich nach Deutschland zu verlegen. Nach den Untersuchungen dort bin ich schlauer, wie lange ich pausieren muss.»


Weshalb die besten Langbahn-Fahrer in Zukunft keine WM-Läufe mehr auf französischen Grasbahnen fahren wollen, und wie die Übersee-Pläne des Speedway-GP aussehen, lesen Sie in Ausgabe 33 der Wochenzeitschrift SPEEDWEEK – ab 10. August für 2 Euro im Handel!
 

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Verstappen gegen Hamilton: So stehen die Chancen

Mathias Brunner
Max Verstappen siedelt die Chancen auf einen Titelgewinn 2021 bei «fünfzig zu fünfzig» an. Wir sagen, auf welchen Strecken der Niederländer gegen Lewis Hamilton die besseren Aussichten hat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 22.10., 16:10, Motorvision TV
    Car History
  • Fr.. 22.10., 17:05, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • Fr.. 22.10., 17:50, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr.. 22.10., 18:20, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis der USA 2021
  • Fr.. 22.10., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 22.10., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 22.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 22.10., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 22.10., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 22.10., 20:30, Eurosport 2
    ERC All Access
» zum TV-Programm
3DE