Stephan Katt: Top Starts, top Motor und Podestplatz 2

Von Rudi Hagen
Stephan Katt vor dem Niederländer Mika Meijer

Stephan Katt vor dem Niederländer Mika Meijer

Eine prima Leistung zeigte Stephan Katt am Himmelfahrtstag beim Grasbahnrennen in Lüdinghausen. Platz 2 war der Lohn hinter dem bärenstarken Sieger Jannick de Jong. Am Sonntag in Osnabrück ist die Konkurrenz stärker.

Trotz der zeitgleich laufenden Team-Weltmeisterschaft in Herxheim und der damit verbundenen Abwesenheit vieler Top-Piloten waren die Rennen in der Internationalen Solo-Lizenzklasse auf dem Westfalenring sehr ansehnlich. Vier Fahrer ragten aus dem 14er-Feld besonders heraus, Jannick de Jong (NL), Stephan Katt, Mika Meijer (NL) und der Brite Andrew Appleton.

An erster Stelle Jannick de Jong. Der Niederländer, Langbahn-Weltmeister von 2015, gewann seine vier Vorläufe ebenso wie das alles entscheidende Finale.

Stephan Katt war ebenso wieder groß in Form. Dem Neuwittenbeker merkte man die Freude förmlich an, wieder von vielen Fans und auf einer echten 1000m-Grasbahn fahren zu dürfen. Nur einen Vorlauf musste er im Duell gegen Appleton, der am Ende Vierter wurde, abgeben und im Finale nutzte dem Norddeutschen auch ein guter Start gegen de Jong nichts.

«Das war ein zweiter Platz, über den ich mich richtig gefreut habe», sagte Katt nach dem Rennen in Lüdinghausen, «im Finale hatte ich zwar einen mega guten Start, aber im Kurvenausgang habe ich einen kleinen Fehler gemacht, da war Jannick dann vorbei.»

Matten Kröger hatte im Vorfeld wieder einen schnellen Motor für den «Catman» vorbereitet und sein Mechaniker, Freund und Arbeitskollege Dennis war wie immer der Mann für alle Fälle. Er sorgte für die nötigen Arbeiten zwischen den Läufen und dafür, dass «sein» Fahrer sich in Ruhe auf die nächste Aufgabe vorbereiten konnte.

Mit dem jungen Mika Meijer fuhr ein weiterer Niederländer auf das Podest. In den Vorläufen wurde er dreimal Zweiter hinter Katt und einmal hinter de Jong. Im Finale konnte er Appleton in Schach halten und auf Platz 3 fahren.

Am Sonntag ist Stephan Katt beim Grasbahnrennen in Osnabrück dabei. Auf der Nahner Waldbahn wird es nicht einfach für ihn werden, denn mit Weltmeister Romano Hummel (NL), Europameister Zach Wajknecht (GB), sowie dem Dänen Kenneth Kruse Hansen, James Shanes (GB), dem Tschechen Martin Malek und dem auf der Nachrückliste stehenden Niederländer Dave Meijerink werden aktuelle Langbahn-GP-Fahrer am Startband stehen.

In Osnabrück wird mit je sechs Fahrern pro Lauf gefahren, in Lüdinghausen waren sogar je sieben Piloten dabei. Wie löblich angesichts des Irrsinns, im Langbahn-GP nur mit je fünf Fahrern zu starten. Übrigens: In Lüdinghausen gab es in der ganzen Veranstaltung nicht einen einzigen Sturz.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 27.06., 13:25, Motorvision TV
    On Tour
  • Mo.. 27.06., 14:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 27.06., 15:00, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rally Championship
  • Mo.. 27.06., 15:20, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Mo.. 27.06., 15:50, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Mo.. 27.06., 16:45, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2022
  • Mo.. 27.06., 17:15, Motorvision TV
    Tour European Rally 2022
  • Mo.. 27.06., 17:40, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 27.06., 19:05, Motorvision TV
    Australian Offroad Championship 2022
  • Mo.. 27.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
2AT