Weltmeister Jannick de Jong (NL) ist wieder zurück

Von Rudi Hagen
Jannick de Jong machte nach langer Pause schon wieder eine gute Figur auf dem Bike

Jannick de Jong machte nach langer Pause schon wieder eine gute Figur auf dem Bike

Jannick de Jong kann nach seiner Dopingsperre wieder aufs Motorrad zurück. Der Langbahn-Weltmeister von 2015 trainierte jetzt auf der Speedwaybahn des MSC Cloppenburg.

Jannick de Jong hat aus sportlicher Sicht harte Jahre hinter sich. Der mittlerweile 34-jährige Niederländer musste sich zu Beginn der Saison 2017 bei den Dutch Open in Eenrum einem Doping-Test unterziehen. Der Test fiel positiv aus, denn in seinem Urin wurde eine sehr geringe Menge Amphetamin gefunden.

De Jong bestritt damals die wissentliche Einnahme einer verbotenen Substanz und tut das auch heute noch. Da der Friesländer schon sieben Jahre zuvor des Dopings verdächtigt wurde, als derzeit Spuren von Cannabis in seinem Urin gefunden wurden, fiel das Urteil des niederländischen Verbandes mit einer Sperre von vier Jahren sehr hart aus.

Aber Jannick de Jong, der in seiner sportlichen Karriere einmal Langbahn-Weltmeister Solo (2015), zweimal Langbahn-Team-Weltmeister (2013 und 2016), dreimal Grasbahn-Europameister (2013, 2014 und 2015) und achtmal holländischer Grasbahnmeister wurde, zeigte fortan, dass es auch ohne Bahnsport geht. Der studierte Sportwissenschaftler arbeitete sich in einem Wirtschaftsbetrieb von der Pike an hoch, fand mit Femke eine geliebte Frau, mit der er gemeinsam mit Sohn Joren im neu erbauten Haus im heimischen Gorredijk wohnt.

Jetzt will der Niederländer testen, ob er wieder in der Langbahn-Weltmeisterschaft Fuß fassen kann. Beim Training in Cloppenburg, wo er beim dortigen MSC Clubmitglied ist, ging es für ihn darum, «erstmal wieder die Balance auf dem Bike» wiederzufinden. «Nein, Speedway will ich in Zukunft nicht fahren, ich will mich wieder auf die Langbahn konzentrieren», sagte Jannick de Jong im Gespräch mit SPEEDWEEK.com.

Insgeheim hofft de Jong auf einen Platz bei der WM-Qualifikation in Bielefeld, um sich dann über den Challenge in Marmande für den Langbahn-GP 2023 qualifizieren zu können. «Aber da muss ich mich schon anstrengen und erstmal bei den Rennen in Vries und Balkbrug eine gute Figur machen», so der Niederländer zum Abschluss.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 23.05., 07:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 07:53, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 23.05., 11:15, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Mo.. 23.05., 11:40, Motorvision TV
    Bike World 2020
  • Mo.. 23.05., 12:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 23.05., 13:30, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Mo.. 23.05., 13:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo.. 23.05., 14:50, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mo.. 23.05., 15:15, Motorvision TV
    King of the Roads 2021
» zum TV-Programm
3AT