Zdenek Schneiderwind: Der schnelle Tscheche ist 60

Von Manuel Wüst
Auch ohne WM-Medaille zählt Zdenek Schneiderwind zu den erfolgreichsten Langbahnfahrern, die Tschechien hervorbrachte. Heute feiert der zweifache Grasbahn-Europameister seinen 60. Geburtstag.

Zdenek Schneiderwind darf an seinem 60. Geburtstag auf eine erfolgreiche Rennfahrerkarriere zurückblicken. Der Tscheche machte seit Mitte der 1980er-Jahre auf sich aufmerksam und war bis in die 2000er-Jahre einer der stärksten Langbahnfahrer.

Seine größten Erfolge feierte Schneiderwind in der Grasbahn-Europameisterschaft, für deren Finale er sich insgesamt 18 Mal (!) qualifizierte. Seine erste Finalteilnahme 1985 in La Reole beendete der schnelle Tscheche auf dem zwölften Rang. 1996, als Schneiderwind auch als Reservist beim Weltfinale in Herxheim im Line-up stand, gewann er in Joure Bronze. Nachdem 1997 die Europameisterschaft im ersten Jahr der damaligen Langbahn-Trophy nicht ausgetragen wurde, stand Schneiderwind 1998 erneut im Finale und gewann in Schwarme trotz einer Null-Punkte-Fahrt in seinem ersten Lauf Gold. Zwei Jahre später wurde er in St. Colomb erneut Europameister. Insgesamt schaffte es Schneiderwind in sechs EM-Finals zwischen 1996 und 2004 sechsmal aufs Siegerpodest und holte zweimal den Titel, dreimal Silber und einmal Bronze.

In der Langbahn-Weltmeisterschaft schaffte es Schneiderwind, neben zwei Teilnahmen an Tagesfinals, auch 13 Mal in den Grand Prix und platzierte sich in der Gesamtwertung sechsmal in den Top-Ten. 2003 wurde er WM-Fünfter, sein bestes Einzelergebnis fuhr der vierfache Tschechische Langbahnmeister 2004 mit dem zweiten Rang beim Grand Prix in Marmande hinter Sieger Kelvin Tatum ein.

Auch nach seinem Karriereende blieb Schneiderwind dem Sport treu. Unter anderen baute Josef Franc bei seinem Einstieg in den Langbahnsport auf die jahrelange Erfahrung seines Landmanns.

SPEEDWEEK.com wünscht Zdenek alles Gute zum Geburtstag.


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 24.01., 17:00, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2021
  • Mo.. 24.01., 17:30, Motorvision TV
    Tour European Rally 2021
  • Mo.. 24.01., 18:00, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 24.01., 18:30, Motorvision TV
    Rallye du Maroc 2021
  • Mo.. 24.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mo.. 24.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 24.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo.. 24.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mo.. 24.01., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Mo.. 24.01., 21:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
» zum TV-Programm
4DE