Julian Puffe genießt Adrenalin beim IDM-Start

Von Esther Babel
IDM Superbike
Mit dem Team HRP und der neuen Honda Fireblade hat der IDM-Superbike-Pilot noch viel Arbeit vor sich. Daneben genoss Julian Puffe auf dem TT Circuit Assen die Rückkehr in den Rennmodus. Weiterer Test geplant.

Als sich der Schleizer nach der Saison 2019 nach einem neuen Job umschaute, war er sich mit Teamchef Jens Holzhauer schnell handelseinig. Die Entwicklung der neuen Honda CBR 1000 RR-R stand und steht auf dem Zettel von Julian Puffe und dem Team HRP. In Assen ging es im Rahmen des IDM-Auftakts erstmals gemeinsam mit der Konkurrenz auf die Strecke.

«Alle waren heiß auf das erste Rennen», sagt Puffe, «und vor allem wir wollten wissen, wo wir mit unseren neuen Maschinen im Vergleich zur starken Konkurrenz stehen. Eines war uns aber schon im Vorfeld klar, wir haben in Sachen Entwicklung noch einiges an Arbeit vor uns. Über 30 Fahrer haben sich für die IDM 2020 angemeldet. Die Top 15 sind womöglich so stark besetzt wie noch nie. Mit Namen wie Jonas Folger und einem Live Stream, der super angenommen wurde, geht es weiter stark bergauf mit der Serie.»

Ob freies oder gezeitetes Training, die Testarbeit geht dem Honda-Team so schnell nicht aus. In Assen gönnte sich Puffe keine Pause und drehte soviel Runden wie möglich um den TT Circuit. Der Abstand zur Spitze wurde kürzer. «Am Ende sprang Platz 7 für mich heraus», freute sich Puffe, «mit einer Rundenzeit, mit der ich sehr zufrieden war. Bis Platz 5 waren alle unheimlich eng zusammen und die Weichen für das erste Rennen waren gestellt.

«Mein letztes Rennen lag einige Zeit zurück», zählt er auf «Umso besser fühlte sich das Adrenalin in der Startaufstellung an, was so lang gefehlt hat. Mein Start in das erste Rennen gelang mir sehr gut. Ich war sofort in der Spitzengruppe dabei und lag in aussichtsreicher Position. Doch dann klappte mir aus dem Nichts in Runde 3 das Vorderrad ein. Ich ging zu Boden und das Rennen war für mich gelaufen. Nachdem ich das Motorrad wiederaufgerichtet hatte, versuchte ich zwar dem Feld hinterher zu eilen, mehr als Platz 22 war aber leider nicht mehr drin.»

Seinen siebten Startplatz durfte Puffe für das zweite Rennen nicht behalten. In der IDM Superbike wird am Nachmittag nach der umgekehrten Reihenefolge, analog zum Zieleinlauf der ersten Neun, gestartet. Der Rest muss sich dahinter einreihen. Somit ging Puffes Rennen von Platz 12 los. Bis zur Halbzeit hatte sich der Honda-Pilot auf den achten Platz nach vorne gearbeitet. «Der Zug vor mir war aber schon abgefahren», hält er fest. «Meine Rundenzeiten waren zwar auf dem Level bis Platz 4, die Lücke war aber schon zu groß und ich kam nicht näher ran. Platz 8 somit für mich die Ausbeute nach den ersten beiden Rennen. Unsere ersten Renndaten mit dem neuen Motorrad werden jetzt erst einmal komplett analysiert. Mit einem weiteren Test vor dem nächsten Rennen wollen wir das Motorrad weiter nach vorn bringen, um auf dem Sachsenring stärker zurückzuschlagen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 29.11., 05:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • So. 29.11., 05:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • So. 29.11., 05:30, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • So. 29.11., 06:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 06:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 08:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 08:40, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 09:00, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • So. 29.11., 09:25, Motorvision TV
    Silk Way Rally
» zum TV-Programm
6DE