Assen, Superbike, Rennen 1: Ginhovens Premiere

Von Esther Babel
Ginhoven lässt heimische Fans jubeln

Ginhoven lässt heimische Fans jubeln

Feueralarm bei Muggeridge. Erster Sieg für den Niederländer Ghisbert van Ginhoven beim Heimrennen.

Ghisbert van Ginhoven (RAC Racing BMW) holte sich erstmals in seiner Karriere die Pole-Position in der IDM Superbike, zeigte beim Start ins erste Rennen am sonnigen Sonntag allerdings keine Glanzleistung und musste sich in der ersten Ecke anstellen. An der Spitze tauchte nach einem Blitzstart der Australier Karl Muggeridge mit seiner Honda auf und hatte die BMW-Gang Gareth Jones, Erwan Nigon und van Ginhoven am Heck kleben. Doch dann kam der Abbruch und die ersten Runden wurden annuliert. Karl Muggeridge war gestürzt. Er selbst blieb unverletzt, doch die Honda fing Feuer.

Beim Neustart übernahmen Smrz, Giuseppetti, Nigon und van Ginhoven das Kommando. Jörg Teuchert hatte sich von Startplatz 10 in die Spitzengruppe katapultiert. Michael Ranseder und Troy Herfoss bildeten das Ende der achtköpfigen Kampfgruppe. Van Ginhoven hatte zwar auch den zweiten Start versemmelt, konnte sich aber nach wenigen Runden an die Spitze setzen. Doch Smrz liess sich vom Niederländer nicht abschütteln. Und auch Nigon biss sich am Duo an der Spitze fest.

Zur Halbzeit legte Ginhoven einen Zwischenspurt ein und setzte sich einige Meter von den Verfolgern ab. Smrz und Nigon lieferte sich unterdessen noch sehenswerte Duelle um den zweiten Platz. Nach 17 Runden feierte Ginhoven seinen ersten Sieg in der IDM Superbike. Zweiter wurde Nigon. Smrz patzte in der letzten Runde und landete auf Platz 4. Herfoss übernahm dem Podestplatz.

Alle Informationen und Hintergründen zum IDM-Lauf in Assen lesen Sie in der nächsten Ausgabe des Magazins SPEEDWEEK, ab Dienstag den 24. Juli an ihrem Kiosk erhältlich.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 27.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 04:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 27.01., 05:15, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Do.. 27.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 05:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 27.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 27.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 27.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 27.01., 06:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE