Ströhlein: «Bin auf IDM-Supersport-Level angekommen»

Von Esther Babel
IDM Supersport
Im zweiten Rennen der IDM Supersport stürzte der Suzuki-Pilot zwar in der letzten Runden, aber immerhin hatte er beim Debüt Aussichten auf einen Pokal.

Stefan Ströhlein hat die Herausforderung angenommen. Der ehemalige Fahrer des Suzuki GSX-R 750-Cup ist in die IDM aufgestiegen. Mit der Startnummer 19 greift der 30-jährige mit dem gleichen Fabrikat, jedoch mit weniger Hubraum, in der Klasse Supersport 600 an. Beim Saisonauftakt auf dem Lausitzring wurde der Rothenburger im ersten Rennen Sechster. Im zweiten Lauf stürzte er im Kampf um Platz 4.

Ströhlein hatte zuerst über den Sprung in die IDM Superbike nachgedacht, zog dann aber doch die 600er-Kategorie vor, in der er sich mehr Hoffnungen auf Konkurrenzfähigkeit macht. Unterstützung kommt von Motorradhändler Stefan Laux aus Triefenstein, der das Motorrad technisch betreut.

Weil die Suzuki erste eine Woche vor dem Saisonstart geliefert wurde, konnte Ströhlein nur wenige Kilometer trainieren. Um in der Wartezeit nicht untätig zu sein, schwang er sich im Vier-Wochen-Rhythmus auf eine Honda und fuhr sich in Spanien den Winterrost aus den Knochen.

Ströhlein qualifizierte sich auf dem Lausitzring für den sechsten Startplatz und konnte die Position im Samstagslauf bis ins Ziel verteidigen. Im zweiten Rennen am Sonntag war er bereits Vierter und nahm Angriff auf den letzten Podiumsplatz. Im Eifer des Gefechts stürzte Ströhlein in der letzten Runde in den Kies.

«Das war einfach Pech», meinte Ströhlein nach seiner Rückkehr in die Box. «Aber meine Positionen waren viel besser als ich überhaupt erwartet hatte. Ich habe bisher nur Renntrainings absolviert und bin letztes Jahr Dritter im Suzuki-Cup geworden. In der IDM Supersport hatte ich bisher nur Gastauftritte. Für mich ist ein Traum wahr geworden, auf dem höheren Level angekommen zu sein.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Maverick Viñales: Aprilia als letzte Rettung

Günther Wiesinger
Einen Tag nach dem Doppelsieg in Assen bestätigte Yamaha die frühzeitige Trennung von Maverick Viñales am Ende der laufenden MotoGP-Saison. Wie geht es für den 26-jährigen Spanier weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 28.07., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi.. 28.07., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi.. 28.07., 16:30, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mi.. 28.07., 17:20, Motorvision TV
    Andros E-Trophy 2020
  • Mi.. 28.07., 17:40, ORF 3
    Soko Kitzbühel
  • Mi.. 28.07., 18:15, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
  • Mi.. 28.07., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi.. 28.07., 20:00, Motorvision TV
    Repco Supercars Championship 2021
  • Mi.. 28.07., 21:00, ORF Sport+
    Highlights ERC Rallye 2021 - 3. Station Rom
  • Mi.. 28.07., 21:50, Motorvision TV
    Dream Cars
» zum TV-Programm
3DE