Bühn (Yamaha): Erster IDM-Podestplatz in der Eifel

Von Michael Sonnick
IDM Supersport
Jan Bühn wäre lieber weiter vor gefahren

Jan Bühn wäre lieber weiter vor gefahren

In der IDM Supersport beschert Jan Bühn seinem Team Räth Romero beim Heimrennen erst die Pole-Postion und rauscht anschliessend aufs Podest.

IDM Supersport-Pilot Jan Bühn kehrte Anfang der Woche mit zwei Podestplatzierungen vom Nürburgring aus der Eifel zurück. Der Yamaha-Pilot aus dem badischen Kronau fuhr im Abschlusstraining zur vierten Veranstaltung in der IDM erstmals in dieser Saison die Bestzeit in der Supersport-Klasse.

Mit einem guten Start setzte sich der gebürtige Heidelberger von der Pole Position an die Spitze des Rennens über 17 Runden (Gesamtdistanz 61,506 km). In der zweiten Runde ging Suzuki-Pilot Christian Stange (Heidenau) an dem 24-jährigen Badener vorbei und feierte mit nur 0,495 Sekunden vor Jan Bühn seinen zweiten Saisonsieg. Dritter wurde mit 2,483 Sekunden Rückstand der Schweizer Jasha Huber (Kawasaki) vor dem Finnen Tatu Lauslehto (Suzuki).

Das zweite Rennen fand am Sonntagmittag bei sommerlichen Temperaturen vor über 10.000 Zuschauern statt. Nach dem Sturz von Christian Stange übernahm Jan Bühn in der vierten Runde die Führung. Von hinten kam dann IDM-Spitzenreiter Tatu Lauslehto immer näher und ging beim Anbremsen der Schikane an Jan Bühn vorbei. Lauslehto siegte mit 1,163 Sekunden vor dem Schweizer Jasha Huber (Kawasaki) sowie Jan Bühn, der mit 2,920 Sekunden Rückstand als Dritter seinen sechsten Podiumsplatz im achten Rennen errang.

Nach dem Rennen war Jan Bühn nicht ganz zufrieden. «Nach der Bestzeit im Training wollte ich für mein Räth-Romero-Team beim Heimrennen einen Sieg holen», berichtet er. «Leider hatte ich im ersten Lauf kurz vor Rennende beim Herausbeschleunigen mit der harten Reifenmischung einen Rutscher. Im zweiten Lauf haben wir dann einen weicheren Reifen genommen und ich konnte pro Runde eine halbe Sekunde schneller fahren. In der vorletzten Runde habe ich in der Schikane vor Start-Ziel beim Überrunden noch den zweiten Platz verloren. Es war ziemlich eng, die Streckenposten haben keine blauen Flaggen gezeigt, das ist ärgerlich.»

Für Bühn waren es aber immerhin die ersten IDM-Podiumsplätze, die er auf dem Nürburgring einfahren konnte. «Das letzte Mal stand ich 2007 im ADAC-Junior-Cup als Zweiter hier auf dem Podium», erinnert er sich.

Zur Halbzeit nach acht von 16 Läufen führt Ex-Meister Tatu Lauslehto (Finnland/Suzuki) mit 153 Punkten im Gesamtklassement in der Supersport-Klasse vor Jan Bühn mit 135 sowie Christian Stange mit 130 Zählern.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton und Mercedes: So geht es weiter

Mathias Brunner
​Mercedes-Teamchef Toto Wolff und Lewis Hamilton haben ein neues Abkommen unterzeichnet – erstaunlich spät und nur für ein Jahr, für die Saison 2021. Wie geht es mit dem Erfolgsgespann weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 02.03., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Di.. 02.03., 10:40, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di.. 02.03., 12:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 02.03., 13:00, Motorvision TV
    Car History
  • Di.. 02.03., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 02.03., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di.. 02.03., 16:30, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 02.03., 17:00, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di.. 02.03., 17:30, Motorvision TV
    King of the Roads
  • Di.. 02.03., 18:00, ORF Sport+
    FIA Formel E 2021: 2. Rennen, Highlights aus Diriyah
» zum TV-Programm
3DE