Marc Moser (Ducati): Wiedersehen bei IDM Superstock

Von Esther Babel
IDM Superstock 1000
Marc Moser fühlt sich in der IDM wohl

Marc Moser fühlt sich in der IDM wohl

Mit dem Team Triple M by Ducati stattete Marc Moser der IDM in Schleiz erneut einen Besuch ab. Der Gast aus dem Superstock-1000-Cup fuhr zwei Mal aufs Podest.

Nachdem Marc Moser vom Team Triple M Racing powered by Ducati bei den drei letzten Rennen eher durch Motorschäden an seiner Ducati Panigale aufgefallen war, durfte sich der Superstock-1000-Cup-Pilot, der in Schleiz mal wieder die IDM als Gastfahrer bereicherte über zwei Zielankünfte in der IDM Superstock freuen.

So ganz glücklich schien er über den dritten Platz im ersten Rennen dennoch nicht zu sein. «Ne nicht so ganz», bestätigte er. «Am Freitag lief es super, da dachte ich, das wird. Leider ging der Plan nicht auf und im Rennen hat es nicht ganz so funktioniert. Ich hatte bei der Hitze hier in Schleiz 120 Grad Wasser-Temperatur, das ist ja nicht unbedingt leistungsfördernd.»

Einen Platz weiter nach vorne ging es für Moser beim zweiten Rennen. Mit dem Sieg wurde es wieder nichts. Den schnappte sich der Österreicher Marco Nekvasil. «Leider hatte ich wieder den Start verbockt, wie so oft», ärgerte sich Moser nach der verpassten Siegchance.

Gewöhnungsbedürftig war für Moser in den ersten Runden auch sein fahrbarer Untersatz. «Wir hatten etwas mehr Gewicht aufs Vorderrad gebracht», schildert er. «Dadurch hatte ich hinten etwas weniger Grip. Ein Nachteil war es nicht, aber ich musste mich erst dran gewöhnen. Dann war ich hinter Daniel Kartheininger. An dem vorbei zu kommen ist schwer, da er extrem spät bremst. Die Seng runter war ich schneller, aber da ist es schwer, zu überholen.»

«Bis zum Schluss war ich konstant schnell», erklärt der Ducati-Pilot. «Aber Marco hat verdient gewonnen. «Denn ein guter Start und die erste Runde gehört halt auch zum Rennen dazu.»

Wenn alles klappt, möchte Moser eventuell beim IDM-Finale in Hockenheim nochmals dabei sein. «Vom Fahrerlager her vermisse ich die IDM schon», erklärt Moser, der als Superstock-Cup-Pilot normalerweise im Rahmenprogramm der Superbike-Weltmeisterschaft unterwegs ist. «Das ist einfach eine andere Mentalität und man kann mit den Kollegen viel Scheiss babbeln.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 31.10., 18:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Sa. 31.10., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 31.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa. 31.10., 18:45, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • Sa. 31.10., 18:45, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • Sa. 31.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 31.10., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Gander RV ; Outdoors Truck Series 2020
  • Sa. 31.10., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 31.10., 20:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
  • Sa. 31.10., 20:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
» zum TV-Programm
8DE