Danny de Boer: Punktepolster nach IDM-Doppelsieg

Von Esther Babel
IDM Superstock 1000
Der IDM Superstock 1000 Pilot liegt mit einem 55-Punkte Vorsprung auf Platz 1 der Gesamtwertung. Nur Luca Grünwald kann dem Yamaha-Piloten den Titel noch streitig machen.

Die Vorabend-Party in seiner Box will Danny de Boer bei seinem Heimrennen in Assen angeblich verpasst haben. Dann hatte er den Zeitplan am Sonntag irgendwie falsch interpretiert und hätte beinahe sein eigenes Rennen verpasst. «Zehn Minuten vor dem Öffnen der Boxengasse fragte mich einer aus meinem Team, ob ich mich nicht mal langsam fertig machen will», so de Boer. «Da kam dann ziemliche Hektik auf.» Auf jeden Fall präsentierte sich der Niederländer bei beiden Rennen extrem ausgeschlafen und sammelte bei zwei Siegen satte 50 Punkte ein. Gegen IDM Superbiker Marvin Fritz hatte auch de Boer kein Rezept, doch die Kollegen aus der Superstock-Abteilung hatte der Yamaha-Pilot im Griff.

«In der ersten Ecke war ich noch Vierter», erzählte er nach Lauf 1. «Dann bin ich an zwei vorbei und war hinter Fritz. Aber der war einfach zu schnell. Ausserdem war mit natürlich klar, dass er auf einem Superbike unterwegs war und ich eben nicht.» Der Start ins zweite Rennen verlief ähnlich und auch da bog de Boer als Vierter ein.

«Ich musste möglichst schnell vor», beschreibt er seine Taktik. «Ab da lief es gut und ich konnte einen Abstand rausfahren. So ein Heimrennen zu gewinnen ist schon toll. Ausserdem konnte ich in der Tabelle meinen Vorsprung vor Luca Grünwald vergrössern. Jetzt kann ich etwas entspannter zum nächsten Rennen auf dem Lausitzring fahren.»

In der Tabelle sind mit de Boer und Luca Grünwald nur noch zwei Piloten übrig geblieben, die Chancen auf den Titel haben. Die des Niederländers sehen mit 255 Punkten dabei um einiges besser aus als die von Grünwald, der 200 Zähler sein eigen nennt. Mit den Rennen auf dem Lausitzring und dem Finale in Hockenheim sind insgesamt noch 100 Punkte zu vergeben. Jan Bühn liegt mit 139 Punkten bereits chancenlos auf Rang 3.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 15.01., 16:30, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 15.01., 16:50, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 15.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 15.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 15.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 15.01., 21:05, OKTO
    Mulatschag
  • Fr. 15.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE