Drei Crashs: IndyCar schlittert in die Krise

Von Lewis Franck
Indy Car
Der Crash von Helio Castroneves

Der Crash von Helio Castroneves

Unheimliche Erinnerungen an Le Mans 1999 und die drei fliegenden Mercedes wurden am Wochenende in Indianapolis wach: Die Indy500 sind ihre ganz eigene Krise geschlittert.

Denn nachdem Helio Castroneves, Josef Newgarden und Ed Carpenter allesamt abgehoben und abgeflogen sind, haben die Verantwortlichen Entscheidungen getroffen, die das Qualifying für die 99. Indy500 betraf. Denn alle drei waren nicht nur mit Chevrolet-Motoren, sondern auch mit Aerodynamik-Paketen von Chevrolet unterwegs. Die gute Nachricht: Alle drei Piloten kamen nach den spektakulären Crashs mit dem Schrecken davon.

Um nun die Autos langsamer zu machen und die Abflüge zu verhindern, wurden alle Qualifying-Teilnehmer dazu angehalten, die Zeitenjagd mit dem Rennsetup zu fahren.

In den vergangenen Jahren hatte die IndyCar-Serie im Qualifying einen Extra Boost erlaubt, um die Geschwindigkeit zu erhöhen. Angeblich mit dem Ziel, den Streckenrekord von Arie Luyendyk aus dem Jahr 1996 (382.216 km/h) zu brechen. Auch wenn IndyCar-Präsident Mark Miles zurückwies, dass ein neuer Streckenrekord das Ziel gewesen sei.

«Wir haben immer gesagt, dass IndyCars schnell sind und wir haben ein Zwei-Jahres-Programm angelegt. Es war niemals als Trick beabsichtigt, um eine bestimmte Geschwindigkeit zu erreichen oder über eine bestimmte Geschwindigkeit zu kommen, zwei Jahre später im Mai», sagte Miles.

Honda würde natürlich nicht eingestehen, dass die neuen Qualifying-Regeln die Chancen ihre mindern würde. Auch wenn bei den Abfliegern kein Honda-Auto dabei war. Honda teilte in einem Statement mit: «Auch wenn wir volles Vertrauen in unser Design haben, unterstützen wir IndyCar im Bemühen um die Sicherheit zu erhöhen.» Teambesitzer Chip Ganassi teilte via Twitter mit: «Lasst uns durch die nächste Woche kommen. Ich fühle hier nicht viel Appetit auf Rundenrekorde sowohl von Teams, Fahrern als auch Teambesitzern.»

Chevrolets Vize-Rennchef Jim Campbell bestätigte das Treffen von Chevrolet mit den IndyCar-Verantwortlichen und die Entscheidung, ein Rennsetup zu fahren, um «die Geschwindigkeit zu verringern und den Abtrieb zu erhöhen. Wir schauen uns weiterhin alle verfügbaren Daten der Unfälle an. Sicherheit hat absolute Priorität.»

Das wirkliche Problem: Die Aerodynamik-Pakete wurden erstmals am 3. Mai getestet, es blieben also kaum zwei Wochen Zeit dafür. Auch zwei Wochen sind nicht genug Zeit, um ein Aerodynamik-Paket zu testen, um Autos mit über 230 Meilen pro Stunde fahren zu lassen, dazu auf einer Strecke, die vor über 100 Jahren gebaut wurde. Die Serie wird weiterhin leiden, wenn sie damit weitermacht, unrealistische Ziele ohne vernünftiges Testen zu setzen.

Der Unfall von Carpenter im Video:

 

 

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 23.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 04:30, Motorvision TV
    Classic
  • Sa. 23.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 06:55, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:25, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:50, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Sa. 23.01., 08:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 08:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 09:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6AT