Produkte

KTM übernimmt 60 Prozent von Konkurrent GASGAS

Von Günther Wiesinger - 01.10.2019 22:05

Jetzt ist die Katze aus dem Sack. Die KTM Industries AG beschränkt sich nicht auf eine industrielle Zusammenarbeit mit der spanischen Motorradfirma GASGAS. Die Österreicher haben eine 60-Prozent-Mehrheit gekauft.

Letzte Woche meldete das Unternehmen KTM Industries AG, das demnächst auf Pierer Mobility umbenannt wird, eine massive Verstärkung der Präsenz in Spanien. Es war von einem Joint Venture mit der Motorradfirma «GASGAS Motorcycles» die Rede und von einer zukünftigen industriellen Zusammenarbeit. Die Verhandlungen mit GASGAS-Eigentümer Black Toro Capital seien erfolgreich abgeschlossen worden. Und GASGAS solle künftig als dritte Marke neben KTM und HUSQVARNA Motorcycles & eBikes dem starken Vertriebsnetz der KTM Industries-Gruppe (PIERER Mobility-Gruppe) angehören, wurde berichtet.

Jetzt steht fest: KTM Industries hat 60 Prozent am Motorradwerk GASGAS gekauft. KTM hat bereits 2013 von BMW die Marke Husqvarna übernommen und im letzten Geschäftsjahr ca. 48.500 Motorräder dieser Marke verkauft. KTM ist bereits Europas größter Motorradhersteller mit ca. 265.000 Motorrädern im Jahr. Als Mehrheits-Eigentümer von GASGAS sichert sich KTM Industries AG wichtige zusätzliche Marktanteile auf dem Trial- und Enduro-Sektor. Gemeinsam mit GASGAS werden auch neue Modelle entwickelt, manche werden auf einer KTM-Plattform basieren.

Stefan Pierer, der Vorstandsvorsitzende von KTM, hatte Ende November 2018 gegenüber SPEEDWEEK.com sein Interesse an Ducati angedeutet und durchblicken lassen, sein indischer Partner Bajaj sei am Kauf von Triumph Motorcycles interessiert. Pierer will mit seinen Marken hinter Honda und Yamaha zum drittgrössten Sportmotorradhersteller der Welt werden.

GASGAS wurde 1985 gegründet und gilt inzwischen als Offroad-Traditionsmarke. Vor drei Jahren hat der spanische Elektro-Zweiradhersteller Torrot die Marke GASGAS übernommen. Seither hat sich die Verarbeitungsqualität verbessert. Für 2019 wurden die EC250 (€ 8850.-) und die EC300 (€ 8999.-) mit modifiziertem Zylinderkopf, neuem E-Starter, verbesserten Mappings und neuem Lenker auf den Markt gebracht – als direkte Kontrahenten von KTM. Aber als Nischenhersteller bot bisher GASGAS weder eine Zweitakt-Einspritzung noch eine Getrenntschmierung an.

60 Prozent von GASGAS gehören jetzt KTM © Frei 60 Prozent von GASGAS gehören jetzt KTM

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 17.02., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Mo. 17.02., 16:15, Hamburg 1
car port
Mo. 17.02., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Mo. 17.02., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mo. 17.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 17.02., 19:25, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mo. 17.02., 19:30, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mo. 17.02., 21:00, Motorvision TV
Dream Cars
Mo. 17.02., 21:25, Motorvision TV
Dream Cars
Mo. 17.02., 22:15, Sport1
SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
64