Rekordjahr für Ducati: 59.447 Motorräder verkauft

Von Rolf Lüthi
Noch nie verkaufte Ducati in einem Jahr mehr Motorräder als 2021. Zweistelliges Wachstum in allen wichtigen Ländern führte zu einem weltweiten Wachstum

Ducati beendete das Jahr 2021 mit einem Rekordabsatz. 59.447 Motorräder wurden weltweit an Kunden ausgeliefert. Das entspricht einer Absatzsteigerung von + 24 % im Vergleich zu 2020 (48.042 Einheiten) und + 12 % im Vergleich zu 2019 (53.183 Einheiten).

Im Jahr 2021 verzeichnete Ducati in allen wichtigen Ländern ein Wachstum, beginnend mit den Vereinigten Staaten, die mit 9.007 Motorrädern (+ 32 % gegenüber 2020) wieder zum führenden Markt für Ducati wurden, gefolgt von Italien mit 8.707 Motorrädern (+ 23 % gegenüber 2020) und Deutschland mit 6.107 Motorrädern (+ 11 % gegenüber 2020). Auch der chinesische Markt wuchs mit 4.901 Motorrädern (+ 21 %), ebenso wie der französische mit 4.352 (+ 12 %) und der britische mit 2.941 Einheiten (+ 30 %). Dazu nahmen 2021 84 neue Ducati-Händler ihre Geschäftstätigkeit auf. Es könnte so 2022 weitergehen, denn Ducati freut sich am höchsten Auftragsbestand aller Zeiten zu Beginn eines Jahres

Mit 9.957 ausgelieferten Einheiten im Jahr 2021 war die Multistrada V4 das mit Abstand meistverkaufte und beliebteste Motorrad von Ducati. Es folgen die Ducati Scrambler 800 Familie mit 9.059 Einheiten und die Monster mit 8.734 verkauften Einheiten.

Für das Jahr 2022 hat Ducati neun neue Modelle vorgestellt. Besonders hoch sind die Erwartungen an die DesertX, das Motorrad von Ducati, das mit seinen geländegängigen Radgrössen 21/18 Zoll, den langen Federwegen und der großen Bodenfreiheit für echte Geländeeinsätze konzipiert wurde. Seine Wurzeln hat Ducati darob nicht vergessen. Kein anderes Motorrad kommt einem MotoGP-Bike näher als die Panigale V4 in ihrer jüngsten Evolutionsstufe.

Claudio Domenicali, Ducati CEO: «2021 war ein magisches Jahr für Ducati. Wir haben über 59.000 Motorräder ausgeliefert - eine Zahl, die in der 95-jährigen Geschichte des Unternehmens noch nie erreicht wurde. Außerdem haben wir zum zweiten Mal in Folge den Titel des Konstrukteurs-Weltmeisters in der MotoGP gewonnen und mit dem Prototyp V21L, dem Motorrad, das ab 2023 in der MotoE-Meisterschaft antreten wird, die Elektro-Ära unseres Unternehmens eingeleitet.»

« Wir investieren in einen ehrgeizigen Wachstumskurs, der das Unternehmen durch die Erschließung neuer Marktsegmente noch weiter voranbringen wird», fährt Domenicali fort. «Mit der DesertX werden wir ab diesem Jahr ein äußerst Motorrad für Adventure-Fans haben. Weitere ambitionierte Projekte befinden sich in der Entwicklung. Die Kernwerte der Marke - Style, Sophistication, Performance, Trust - sind aktueller denn je. Das künftige Wachstum wird im Einklang mit diesen Werten stehen. Wir bieten unseren Kunden Produkte an, die mit einer einzigartigen Mischung aus Schönheit, Technologie und Unverwechselbarkeit immer begehrenswerter werden. Das sind die Vorzeige-Merkmale von 'Made in Italy'.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Schon gesehen?

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 21.01., 05:10, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Fr.. 21.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 21.01., 05:40, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr.. 21.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr.. 21.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 06:12, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 06:27, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 06:49, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 07:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 07:33, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE