Max Dilger selbstkritisch: «Habe ich selbst verbockt»

Von Rudi Hagen
Max Dilger wurde in Vechta Deutscher Langbahnmeister

Max Dilger wurde in Vechta Deutscher Langbahnmeister

Max Dilger war in der Saison 2021 neben Martin Smolinski bester deutscher Langbahn-Pilot. Er gewann nicht nur den WM-Challenge, sondern wurde in Vechta auch Deutscher Meister. Im GP will Dilger künftig mehr erreichen.

Die Langbahn-Saison 2021 war eine kurze. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte man die Rennen an einer Hand abzählen. Für Max Dilger, der in der abgelaufenen Saison 25 Speedwayrennen, vor allem in der polnischen Liga, fuhr, konnte sich die Bilanz auf der Langbahn am Ende sehen lassen.

«Ja, mit dem WM-Challenge und dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft hatte ich natürlich einige gute Rennen», so Dilger in der Saisonnachschau, «aber leider hat mich eine Verletzung die Teilnahme am ersten Grand Prix in Marmande gekostet.» Da der Badener so den ersten von nur zwei Durchgängen der diesjährigen Langbahn-Weltmeisterschaft verpasst hatte, war klar, dass nur durch einen Erfolg beim Challenge im tschechischen Pardubice für ihn die Tür für die WM 2022 wieder offen stehen würde.

Das klappte dann auch, obwohl ein unverschuldeter Sturz fast alle seine Träume beendet hätte, bei dem Bernd Diener einen Oberschenkelbruch erlitt. Dilger gewann den Challenge und konnte damit beruhigt zum finalen GP nach Rzeszow in Polen fahren. Hier wurde er als Sieger des Trostfinales Sechster.

Diese Platzierung gefiel dem Badener aber nicht wirklich. «Dass ich da den Einzug ins Finale nicht geschafft habe, habe ich selbst verbockt.»

Beim sehenswerten deutschen Langbahn-Finale im niedersächsischen Vechta lieferte der 32-Jährige aus Lahr-Sulz eine sehr starke Leistung ab und holte sich den Titel vor Lukas Fienhage und Stephan Katt. Martin Smolinski, in Rzeszow noch Vize-Weltmeister geworden, fehlte in Vechta.

Für 2022 hofft Max Dilger auf mehr Langbahnrennen als zuletzt und auf mehr Erfolg im Grand Prix. Momentan kuriert der Schwarzwälder daheim eine kleine Operation an der linken Hand aus.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 21.05., 20:55, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Sa.. 21.05., 21:20, Motorvision TV
    Tour European Rally 2021
  • Sa.. 21.05., 21:45, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Sa.. 21.05., 22:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 21.05., 22:15, Motorvision TV
    Rolex Monterey Motorsports Reunion
  • Sa.. 21.05., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 21.05., 23:05, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa.. 21.05., 23:30, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Sa.. 21.05., 23:55, Motorvision TV
    Abu Dhabi Desert Challenge 2021
  • So.. 22.05., 00:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
5AT