Domi Aegerter (14.): «Ich bin wütend und enttäuscht»

Von Johannes Orasche
MotoE
Crah im MotoE-Rennen: Canepa, Siméon und Aegerter auf einem Haufen

Crah im MotoE-Rennen: Canepa, Siméon und Aegerter auf einem Haufen

Der Schweizer MotoE-Hoffnungsträger Dominique Aegerter aus dem Team Dynavolt IntactGP wurde in Le Mans wie schon in Misano am Start abgeräumt und hat nur noch theoretische Chancen auf den Sieg im Weltcup.

Dominique Aegerter ist seit Misano vom Pech verfolgt. Wie an der Adria wurde der ehemalige Moto2-Pilot aus Rohrbach auch in Le Mans beim zweiten Startversuch in eine Kollision in der ersten Schikane verwickelt. Mehr als Platz 14 war danach für den Schweizer nicht mehr möglich, obwohl er die schnellsten Rundenzeiten fuhr.

«Es war sehr unglücklich», knurrte Aegerter. «Ich bin nach dem zweiten Start in der ersten Schikane runtergefahren worden – wieder! Ich konnte nichts machen. Ich bin dann weitergefahren, weil ich nicht aufgeben wollte.»

Die Hoffnungen des 30-Jährigen auf den neuerlichen Rennabbruch erfüllten sich auch nicht: «Ich dachte, dass es eine rote Flagge geben wird und wieder einen Neustart. Ich habe nicht verstanden, warum sie das nicht gemacht haben, es lagen drei Bikes auf der Strecke. Ich bin wütend und enttäuscht, denn wir hätten sicher um den Sieg oder das Podest fahren können!»

Aegerter hat vor dem letzten Rennen der Saison am Sonntag in der Gesamtwertung 20 Punkte Rückstand auf den spanischen Leader und Rennsieger Jordi Torres. «Dieses Mal habe ich noch zwei Punkte holen können. Mein Titel-Konkurrent Torres hat aber 25 Punkte geholt. Jetzt mit dieser blöden Startposition, ich muss am Sonntag von Platz 14 losfahren, wird es sehr schwierig morgen noch aus eigener Kraft den Titel zu holen.»

Dennoch will sich Aegerter nicht geschlagen geben: «Ich werde alles geben von da hinten. Es ist nicht meine Schuld, aber sorry für die Sponsoren und die Fans. Wir dachten wirklich, wir könnten hier in Le Mans nochmals zuschlagen. Jetzt hoffe ich, dass die Engel nochmals bei mir sind und es morgen mal bei mir klappt.»

Ergebnisse MotoE, Le Mans, Rennen 1:

1. Jordi Torres, 5 Runden
2. Mike Di Meglio, + 0,116 sec
3. Nikki Tuuli + 0,441
4. Josh Hook
5. Tommaso Marcon
6. Eric Granado
7. Alejandro Medina
8. Maria Herrera
9. Alessandro Zaccone
10. Lukas Tulovic
11. Xavi Cardelus
12. Alex De Angelis
13. Jakub Kornfeil
14. Dominique Aegerter

Weltcup-Stand nach 6 von 7 Rennen:

1. Torres, 104 Punkte
2. Ferrari 86
3. Aegerter 84
4. Casadei 71
5. Di Meglio 55
6. Granado 53
7. Canepa 42
8. Siméon 37
9. Hook 36
10. Medina 36
11. Tulovic 34
12. De Angelis 33

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 23.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 04:30, Motorvision TV
    Classic
  • Sa. 23.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 06:55, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:25, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:50, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Sa. 23.01., 08:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 08:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 09:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE