Lukas Tulovic: «Muss meinen Fahrstil noch umstellen»

Von Waldemar Da Rin
Moto2
Lukas Tulovic

Lukas Tulovic

WM-Rookie Lukas Tulovic tastet sich beim Moto2-IRTA-Test in Jerez heran. «Noch ein, zwei oder drei Zehntel, dann sind wir zufrieden», erklärte der KTM-Pilot, der am Donnerstag auf Rang 22 landete.

«Es hat eigentlich ganz gut funktioniert. Wir sind im letzten Run noch ein paar gute Zeiten gefahren und haben neue Reifen getestet», berichtete Lukas Tulovic nach der dritten und letzten Session des zweiten Testtages. Am Ende landete der 18-Jährige auf Rang 22.

Den neuen breiteren Dunlop-Reifen habe er auch schon probiert: «Gerade im Kurvenausgang hat er mehr Grip. Die Mischungen '1' und '0' funktionieren hier in Jerez auf dem neuen Asphalt nicht so gut, die reißen ziemlich schnell auf. Aber für drei bis fünf Runden hat man wirklich guten Grip. Der Dreier ist sehr konstant, hat nicht den Mega-Grip, hält aber wirklich lange. Der Breite und der Nuller bauen nach vier, fünf Runden hingegen krass ab», berichtet der Deutsche.

Der Plan für den Freitag steht schon. «Wir sind dabei, das Gefühl für das Vorderrad weiter zu verbessern. Ich muss meinen Fahrstil in der Hinsicht noch viel umstellen. Wir arbeiten auch am Fahrwerk und am Motorrad, am Setting, um es mir ein bisschen zu erleichtern, weil ich noch ziemlich zu kämpfen habe», gibt der Kiefer-Racing-Fahrer zu.

«Wir probieren dann nochmal die anderen Reifen, den dünneren und den dickeren im Vergleich, mit einem neuen Voderreifen», ergänzte Tulovic. «Ob wir noch einmal eine bessere Rundenzeit fahren können, hängt vom Wetter ab, davon, ob wir wieder so starken Wind haben.»

Traut er sich auf seiner KTM schon eine tiefe 1:42er-Zeit oder gar eine 1:41 min zu? «Das schaffe ich momentan nicht», winkte er ab. «Wir müssen noch ein paar Kleinigkeiten probieren. Vielleicht ein, zwei oder drei Zehntel an der Zeit verbessern, wir müssen schauen, was geht – wenn das Wetter passt. Dann sind wir zufrieden.»

Moto2-IRTA-Test, Jerez, 21. Februar, kombinierte Zeitenliste:

1. Alex Márquez, Kalex, 1:41,208 min
2. Brad Binder, KTM, 1:41,284
3. Jorge Navarro, Speed up, 1:41,302
4. Lorenzo Baldassarri, Kalex, 1:41,376
5. Luca Marini, Kalex, 1:41,423
6. Sam Lowes, Kalex, 1:41,426
7. Remy Gardner, Kalex, 1:41,538
8. Marcel Schrötter, Kalex, 1:41,609
9. Xavi Vierge, Kalex, 1:41,625
10. Enea Bastianini, Kalex, 1:41,651
11. Iker Lecuona, KTM, 1:41,791
12. Nicolò Bulega, Kalex, 1:41,802
13. Jorge Martin, KTM, 1:41,878
14. Tom Lüthi, Kalex, 1:41,892
15. Bo Bendsneyder, NTS, 1:41,958
16. Fabio Di Giannantonio, Speed up, 1:42,060
17. Tetsuta Nagashima, Kalex, 1:42,163
18. Augusto Fernandez, Kalex, 1:42,182
19. Steven Odendaal, NTS, 1:42,475
20. Joe Roberts, KTM, 1:42,589
21. Khairul Idham Pawi, Kalex, 1:42,729
22. Lukas Tulovic, KTM, 1:42,832
23. Simone Corsi, Kalex, 1:42,859
24. Dominique Aegerter, MV Agusta, 1:42,970
25. Somkiat Chantra, Kalex, 1:42,972
26. Marco Bezzecchi, KTM, 1:43,034
27. Andrea Locatelli, Kalex, 1:43,086
28. Stefano Manzi, MV Agusta, 1:43,089
29. Jake Dixon, KTM, 1:43,158
30. Philipp Öttl, KTM, 1:43,202
31. Dimas Ekky Pratama, Kalex, 1:43,460
32. Xavier Cardelus, KTM, 1:43,646

Moto2-IRTA-Test, Jerez, 20. Februar, kombinierte Zeiten:

1. Luca Marini, Kalex, 1:41,146 min
2. Iker Lecuona, KTM, 1:41,227
3. Sam Lowes, Kalex, 1:41,286
4. Brad Binder, KTM, 1:41,368
5. Alex Márquez, Kalex, 1:41,370
6. Jorge Navarro, Speed up, 1:41,516
7. Marcel Schrötter, Kalex, 1:41,561
8. Lorenzo Baldassarri, Kalex, 1:41,571
9. Tom Lüthi, Kalex, 1:41,666
10. Remy Gardner, Kalex, 1:41,802
11. Jorge Martin, KTM, 1:41,867
12. Enea Bastianini, Kalex, 1:41,908
13. Xavi Vierge, Kalex, 1:41,925
14. Andrea Locatelli, Kalex, 1:42,011
15. Tetsuta Nagashima, Kalex, 1:42,021
16. Simone Corsi, Kalex, 1:42,128
17. Bo Bendsneyder, NTS, 1:42,191
18. Jake Dixon, KTM, 1:42,307
19. Joe Roberts, KTM, 1:42,310
20. Fabio Di Giannantonio, Speed up, 1:42,411
21. Dominique Aegerter, MV Agusta, 1:42,510
22. Nicolò Bulega, Kalex, 1:42,595
23. Augusto Fernandez, Kalex, 1:42,749
24. Lukas Tulovic, KTM, 1:42,815
25. Steven Odendaal, NTS, 1:42,894
26. Stefano Manzi, MV Agusta, 1:43,055
27. Marco Bezzecchi, KTM, 1:43,133
28. Philipp Öttl, KTM, 1:43,180
29. Somkiat Chantra, Kalex, 1:43,255
30. Khairul Idham Pawi, Kalex, 1:43,434
31. Xavier Cardelus, KTM, 1:43,585
32. Dimas Ekky Pratama, Kalex, 1:43,955

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 27.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mi. 27.05., 13:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mi. 27.05., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mi. 27.05., 13:40, hr-fernsehen
Hubert und Staller
Mi. 27.05., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mi. 27.05., 15:25, N24
WELT Drive
Mi. 27.05., 15:45, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 27.05., 16:15, Hamburg 1
car port
Mi. 27.05., 17:55, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 27.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm