Sachsenring FP3: Salac vorn, Schrötter muss zittern

Von Sarah Göpfert
Marcel Schrötter muss bei seinem Heimrennen auf dem Sachsenring im Q1 antreten

Marcel Schrötter muss bei seinem Heimrennen auf dem Sachsenring im Q1 antreten

Marcel Schrötter verpasste im dritten freien Training auf dem Sachsenring als 16. den Sprung ins Q2 und muss daher, genau wie WM-Leader Celestino Vietti, im Q1 antreten. Die Bestzeit sicherte sich der Rookie Filip Salac.

Bei sommerlichen Temperaturen von 27 Grad startete die Moto2-Truppe am Samstagmorgen in das dritte freie Training auf dem Sachsenring. Gleich zu Beginn der Session ging Jake Dixon am Ausgang von Kurve 3 unsanft zu Boden. Der Brite vom Inde GASGAS Aspar Team blieb zunächst liegen, konnte die Unfallsstelle aber selbstständig verlassen.

Kurz darauf erwischte es auch Aron Canet, der Kalex-Pilot stürzte in Kurve 1. Sein Sturz hatte einen Besuch vom medizinischen Personal zur Folge, da sich der Spanier vor wenigen Tagen bei einem Autounfall die Nase gebrochen hatte. Durch den erneuten Aufprall hatte die Nase wieder begonnen zu bluten.

In der Zwischenzeit hatte sich Bo Bendsneyder (Pertamina Mandalika SAG Team) an die Spitze des Zeitentableaus gesetzt. Doch der Niederländer wurde kurz darauf von Klassen-Neuling Filip Salac abgelöst. Salac umrundete den 3,6 km kurzen Sachsenring in 1:23,640 min und war damit der erste Fahrer des Wochenendes, der die Marke von 1:24,00 min knackte. Mit seiner Zeit distanzierte der Tscheche die Konkurrenz und lag mit 0,374 sec vor Bendsneyder in Führung.

Lokalmatador Marcel Schrötter hielt sich in den ersten Minuten des Trainings auf Rang 6. Der WM-Führende Celestino Vietti, der am Freitag noch nicht richtig in Fahrt gekommen war, hatte sich bis auf Position 9 vorgearbeitet. Die Rangfolge zur Halbzeit der 40-minüten Sitzung: Salac vor Bendsneyer, Albert Arenas (Inde GASGAS Aspar), Joe Roberts (Italtrans) und Cameron Beaubier (American Racing). Schrötter lag nach 20 Minuten mit 0,718 sec Rückstand auf dem achten Rang.

Mit noch zehn Minuten auf der Uhr begaben sich die Fahrer auf ihren finalen Zeitenangriff, um sich einen Platz unter den Top-14 und damit ein Ticket im Q2 zu schnappen. Als erster verbesserte sich der Schnellste vom Freitag, Augusto Fernández, auf Position 2. Der Spanier wurde aber augenblicklich von Canet verdrängt, der eine Zeit von 1:23,853 min in den sächsischen Asphalt stampfte.

Eine Minute vor Schluss stürzte Alonso Lopez (Boscoscuro), der zu diesem Zeitpunkt auf Platz 8 lag. Salac` Zeit hatte bis zum Schluss Bestand, Canet und Fernández folgten dahinter auf Platz 2 und 3. Marcel Schrötter landete enttäuschend auf Rang 16 und muss daher im Q1 antreten. Ebenfalls in Q1 dabei: WM-Leader Vietti, der Italiener reihte sich einen Platz vor Schrötter auf Rang 15 ein.

Moto2, Sachsenring kombinierte Zeiten nach FP3 (18. Juni):

1. Salac, Kalex, 1:23,640 min
2. Canet, Kalex, + 0,213 sec
3. Fenández, Kalex, + 0,317
4. Bendsneyder, Kalex, + 0,374
5. Acosta, Kalex, + 0,412
6. Arenas, Kalex, + 0,460
7. Roberts, Kalex, + 0,482
8. Lopez, Boscocuro, + 0,492
9. Beaubier, Kalex, + 0,502
10. Aldeguer, Boscoscuro, + 0,591
11. Dalla Porta, Kalex, + 0,595
12. Lowes, Kalex, + 0,645
13. Gonzalez, Kalex, + 0,648
14. Ogura, Kalex, + 0,647
15. Vietti, Kalex, + 0,713
16. Schrötter, Kalex, + 0,718
17. Arbolino, Kalex, + 0,723
18. Dixon, Kalex, + 0,765

Moto3, Sachsenring, kombinierte Zeiten nach FP3 (18. Juni):

1. Guevara, GASGAS, 1:26,459 min
2. Sasaki, Hussvarnaa, + 0,176 sec
3. Munoz, KTM, + 0,385
4. Ogden, Honda, + 0,389
5. Suzuki, Honda, + 0,438
6. Garcia, GASGAS, + 0,477
7. Yamanaka, KTM, + 0,485
8. McPhee, Husqvarna, + 0,521
9. Foggia, Honda, + 0,587
10. Masia, KTM, + 0,622
11. Kelso, KTM, + 0,683
12. Migno, Honda, + 0,711
13. Holgado, KTM, + 0,718
14. Tatay, CFMoto, + 0,731
15. Öncü, KTM, + 0,734

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
4