Aragón: Pedro Acosta siegt, Schrötter mit Schreck

Von Sarah Göpfert
Pedro Acosta ist zurück an der Spitze

Pedro Acosta ist zurück an der Spitze

Bereits die erste Runde des Moto2-Rennens in Aragón sorgte für viel Aufregung. Marcel Schrötter stürzte, doch das Team gab rasch Entwarnung. Pedro Acosta (Red Bull KTM Ajo) beeindruckte mit seinem zweiten Moto2-Sieg.

Für das 21-Runden-Rennen der Moto2-Klasse begrüßte das MotorLand Aragón die 30 Piloten am Sonntag mit Sonnenschein, das Thermometer zeigte 21 Grad. Im Qualifying am Samstag hatte sich WM-Leader Augusto Fernández (Red Bull KTM Ajo) mit der Pole-Position die beste Ausgangslage für den 15. Saisonlauf gesichert. Hinter ihm in Reihe 1 lauerten das GASGAS-Aspar-Duo Albert Arenas und Jake Dixon. Die zweite Reihe führte Misano-Sieger Alonso Lopez an, der im Warm-up mit der Bestzeit aufhorschen lies.

Für Marcel Schrötter war Platz 11 am Sonntagmorgen im Warm-up ein kleiner Lichtblick. Der Bayer vom Liqui Moly Intact GP Team war das gesamte Wochenende nicht richtig in Fahrt gekommen und musste das Rennen von Platz 22 in Angriff nehmen.

Fernández erwischte einen perfekten Start, er bog als Führender in die erste Kurve ein. Für den ersten Aufreger sorgte Alonso Lopez, der in Kurve 2 das Vorderrad verlor und stürzte. Momente später erwischte es an gleicher Stelle auch Marcel Schrötter, für den Kalex-Piloten endete das Rennen damit früh. Durch den Zwischenfall mussten Zonta van den Goorbergh, Niccoló Antonelli und Sean Dylan Kelly weitgehen und verloren entscheidende Sekunden. Schrötter hielt sich zunächst das Handgelenk, doch das IntactGP Team gab rasch Entwarnung. Bis auf ein paar Schrammen habe der 29-Jährige keine Verletzungen davongetragen.

Nach der ersten Runde auf dem 5,345 km langen Kurs lag Fernández bereits eine halbe Sekunde Führung, hinter ihm reihten sich Jake Dixon, Aron Canet, Albert Arenas und Pedro Acosta ein. In der zweiten Runde der nächste Zwischenfall: Arenas stürzt in Kurve 12 und hat Glück, nicht von den beiden Kalex-Bikes von Manuel Gonzalez und Jeremy Alcoba (Liqui Moly Intact GP Team) erwischt zu werden, die Sekunden danach an gleicher Stelle stürzten.

Fernández nutzte das Durcheinander hinter sich und setzte sich ab. Nach zwei Runden hatte er bereits 1,3 Sekunden Vorsprung vor Dixon, Canet und Acosta, die wiederum eine halbe Sekunde vor Tony Arbolino (Marc VDS) lagen. Nachdem er in die anfängliche Kollision mit Schrötter verwickelt war, endete das Rennen 15 Runden vor Schluss für van den Goorbergh nach einem Sturz endgültig.

An der Spitze machte derweilen Moto2-Rookie Pedro Acosta Jagd auf Teamkollege Fernández. Der 18-Jährige verkürzte seinen Rückstand auf eine halbe Sekunde und hatte dabei Canet im Schlepptau.

Zur Rennmitte rückte das Führungs-Trio enger zusammen, auch Arbolino auf Platz 4 pirschte sich an die Führenden heran. 12 Runden vor Schluss übernahm Acosta mit einem beherzten Manöver erstmals die Führung. Der Moto3-Weltmeister von 2021 hielt zu dem Zeitpunkt mit 1:52,484 min auch die schnellste Rennrunde inne.

Im letzten Renndrittel hatte sich das Feld sortiert, während Acosta an der Spitze enteilte, kämpften Fernández und Canet um die verbleibenden Podestplätze. Vier Runden vor Schluss gerieten Taiga Hada und Keminth Kubo aneinander, was für beide in Kurve 13 im Kiesbett endete.

Für Jake Dixon endete das Rennen kurz vor dem Fallen der Zielflagge, der Brite stürzte in der letzten Runde in Kurve 12. Im Ziel holte sich Acosta nach Mugello seinen zweiten Sieg in der mittleren GP-Klasse. Platz 2 ging zum sechsten Mal in dieser Saison an Canet, während Fernández mit Platz 3 seine WM-Führung verteidigte und das rein spanische Podium abrundete. Ogura, Arbolino, Aldeguer, Somkiat Chantra, Jorge Navarro, Joe Roberts und Celestino Vietti komplettierten die Top-10.

Ergebnis, Aragón (18. September):

1. Acosta, Kalex 21 Rdn.
2. Canet, Kalex, + 2,612 sec
3. Fernandez, Kalex, + 3,799
4. Ogura, Kalex, + 7,736
5. Arbolino, Kalex, + 7,803
6. Aldeguer, Boscoscuro, + 8,620
7. Chantra, Kalex, + 14,893
8. Navarro, Kalex, + 20,014
9. Roberts, Kalex, + 26,758
10. Vietti, Kalex, + 31,360
11. Beaubiert, Kalex, + 31,501
12. Dalla Porta, Kalex, + 31,876
13. Baltus, Kalex, + 31,952
14. Zaccone, Kalex, + 32,178
15. Bendsneyder, Kalex, + 32,859

Fahrer-WM Stand nach 15 von 20 Grand Prix:
1. Augusto Fernandez 214 Punkte. 2. Ogura 207. 3. Canet 177. 4. Vietti 162. 5. Arbolino 128. 6. Acosta 123. 7. Roberts 122. 8. Chantra 109. 9. Dixon 108. 10. Schrötter 101. 11. Lopez 89. 12. Navarro 83. 13. Bendsneyder 67. 14. Arenas 65. 15. Lowes 51. 16. Beaubier 50. 17. Aldeguer 48. 18. Alcoba 47. 19. Gonzalez 44. 20. Baltus 26. 21. Salac 21. 22. Dalla Porta 14. 23. Manzi 9. 24. Zaccone 7. 25. Fenati 7. 26. Rodrigo 6. 27. Ramirez 5. 28. Kubo 4. 29. Kelly 3. 30. Pasini 1.

Konstrukteurs-WM:
1. Kalex 370 Punkte. 2. Boscoscuro 121. 3. MV Agusta 5.

Team-WM:
1. Red Bull KTM Ajo 337 Punkte. 2. Idemitsu Honda Team Asia 316. 3. Flexbox HP40 260. 4. Elf Marc VDS Racing 179. 5. GASGAS Team Aspar 173. 6. Mooney VR46 Racing 162. 7. Liqui Moly Intact GP Team 148. 8. EGO+ Speed up 144. 9. Italtrans Racing 136. 10. Pertamina Mandalika SAG 73. 11. Yamaha VR46 Master Camp 57. 12. American Racing 53. 13. Gresini Racing 30. 14. RW Racing GP 26. 15. MV Agusta Forward 5.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Grosser verlässt die GP-Bühne

Mathias Brunner
Ende Juli 2022 stand fest: Sebastian Vettel wird seine Formel-1-Karriere beenden. Nun hat er in Abu Dhabi seinen letzten Grand Prix bestritten. Die Königsklasse verliert einen Mann mit Rückgrat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 30.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 06:19, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 07:12, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 07:30, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mi.. 30.11., 15:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Do.. 01.12., 00:30, Eurosport 2
    Motorsport: Extreme E
  • Do.. 01.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
6