Luca Bruggmann: OP unmöglich, Bruch zu kompliziert

Von René Streuli
Motocross-SM
Luca Bruggmann

Luca Bruggmann

MX2-Pilot Luca Bruggmann, der sich während der sechsten Runde der Schweizer Motocross-Meisterschaft in Villars-sous-Écot einen Mittelhandbruch zugezogen hat, glaubt an eine baldige Rückkehr aufs Bike.

Während des Zeittrainings in Villars-sous-Écot Anfang Juni kollidierte ein Konkurrent beim Step-up ins Ziel so unglücklich mit Luca Bruggmann, dass dieser einen heftigen Einschlag in die Strohballen nicht vermeiden konnte. Mit starken Schmerzen in der linken Hand versuchte er trotzdem die Rennläufe zu bestreiten. Doch bereits nach drei Runden des ersten Laufs musste der Yamaha-Fahrer die Segel streichen.

Darauffolgende Untersuchungen beim Arzt ergaben einen komplizierten Bruch des Mittelhandknochens. Unglücklicherweise konnten die Ärzte den gebrochenen Knochen nicht mit Platten und Schrauben fixieren, da die Bruchstelle sehr unglücklich liegt. Weil somit eine Beschleunigung des Heilungsprozesses mittels Operation nicht erzielt werden konnte, verzichtete man auf eine OP.

In der Folge fehlen dem 20-Jährigen nicht nur die Meisterschaftspunkte von Villars-sous-Écot, sondern auch die für Broc budgetierten Zähler, wodurch er in der Gesamtwertung von Platz 4 auf 6 zurückfiel.

«Leider konnte der komplizierte Bruch operativ nicht fixiert werden», erzählte der Liechtensteiner SPEEDWEEK.com. «Aber es verheilt gut, wenn auch sehr langsam. Derzeit trage ich eine Schiene, um die Hand ruhig zu stellen. Ich bin aber sehr zuversichtlich, dass ich für Roggenburg wieder bereit sein werde – vorausgesetzt, der Heilungsprozess verläuft weiterhin optimal.»

Die Chance, dass «Bruggi» rechtzeitig wieder aufs Bike zurückkehren kann, stehen auch deshalb sehr gut, weil die vorletzte Runde in Roggenburg erst am 30. August ansteht.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
86