Jorge Lorenzo Ducati-Testfahrer: Ciabatti dementiert

Von Günther Wiesinger
MotoGP

Seit dem Jahreswechsel kursieren Gerüchte, Jorge Lorenzo sei auch bei Ducati als MotoGP-Testfahrer im Gespräch. Aber der Wahrheitsgehalt dieser News liegt bei Null.

Seit einigen Tagen kursieren auf verschiedenen Internet-Portalen Meldungen, wonach Jorge Lorenzo (33) und sein Manager Albert Valera auch mit Ducati Corse wegen eines MotoGP-Testfahrer-Vertrags für die Saison 2020 verhandeln.

Man weiß, dass Ducati-Corse-General Manager Gigi Dall'Igna schon seit Lorenzos Auftritten auf der Derbi 125 und Aprilia 250 als  bekennender Fan des Fahrgenies aus Mallorca gilt. Dall'Igna arbeitete damals als Piaggio-Rennchef eng mit dem Spanier zusammen. In den zwei Ducati-MotoGP-Jahren 2017 und 2018 hat Lorenzo im zweiten Jahr immerhin in Mugello, Catalunya und Spielberg gewonnen. Und 2017 in Sepang hat er  nach einer Stallorder seinem Teamkollegen Andrea Dovizioso den Sieg überlassen.

Im vergangenen August wurde offenkundig, dass Lorenzo und Valera wieder mit Ducati verhandelten. Damals wurde diskutiert, ob der fünffache Weltmeister für 2020 zu Pramac Ducati transferiert werden könnte. Mit Jack Miller gab es zu diesem Zeitpunkt nur ein Handshake und eine mündliche Zusage. Miller verhandelte deshalb kurzfristig in Spielberg mit Red Bull KTM, als Johann Zarco dort seinen Vertrag für 2020 auslöste.

Aber die Honda Racing Corporation gab den 47-maligen MotoGP-Sieger Lorenzo im Sommer für 2020 nicht frei. Die Japaner wollten ihn nicht zum stärksten Gegner wechseln lassen – bei einem gültigen HRC-Vertrag.

Eine Rückkehr von Lorenzo zu Ducati scheint also nach der einvernehmlichen Vertragsauflösung bei HRC auf dem ersten Blick nicht abwegig. Lorenzo, der mit drei MotoGP-Fabrikaten Erfahrung gesammelt hat, könnte die Entwicklung der Ducati GP20 sicher vorantreiben.

Aber Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti winkte auf Anfrage von SPEEDWEEK.com ab. «Da ist nichts dran. Es stimmt nicht, dass Jorge bei uns als Testfahrer im Gespräch ist», versicherte Ciabatti, der sich momentan in Kalifornien aufhält.

Denn Ducati Corse hat einen langfristigen Vertrag mit Testfahrer Michele Pirro, der diese Aufgabe seit 2013 zur höchsten Zufriedenheit erfüllt. Und nach dem Weggang von Casey Stoner vor einem Jahr wird vorläufig kein zweiter MotoGP-Testfahrer gesucht. Stoner beklagte sich, Ducati sei nicht ausreichend auf seine Ideen eingegangen.

Alle Experten rechnen jetzt damit, dass Jorge Lorenzo als Testfahrer bei Yamaha Motor Racing landen wird, falls er sich zu einer Fortsetzung seiner Laufbahn entschließt. 

Aber Yamaha müsste in kurzer Zeit ein hübsches Sümmchen investieren, um das bisher auf Sparflamme betriebene europäische Testteam auf das Niveau von Honda, Ducati, Suzuki und KTM zu bringen.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
Mi. 08.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 08.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.04., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.04., 21:30, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
Mi. 08.04., 22:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Mi. 08.04., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
172