Stefan Bradl (Honda): «Es wird harte Arbeit»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Stefan Bradl steht auch in Misano vor keiner leichten Aufgabe

Stefan Bradl steht auch in Misano vor keiner leichten Aufgabe

In Misano ersetzt Stefan Bradl zum vierten Mal in der MotoGP-Saison 2020 Repsol-Honda-Star Marc Márquez. Den neuen Asphalt kennt der Deutsche schon, große Vorteile sieht er darin aber nicht.

Der 4,226 km lange «Misano World Circuit Marco Simoncelli» an der Adriaküste bekam kurz vor dem im März verhängten Lockdown noch einen neuen Belag. Stefan Bradl gehört zu jenen Fahrern, der den Asphalt vor dem anstehenden Doppel-Event bereits testete.

«Der Asphalt wurde erneuert, das ist gut, aber es ist auch nichts Spezielles. Sie haben einfach nur den Belag erneuert, es ist ein bisschen weniger wellig. Die Grip-Situation ist meiner Meinung nach ein bisschen besser, aber es ist kein großer Schritt», berichtete der 30-jährige Bayer vor dem San Marino-GP. «Die Bodenwellen sind nicht gleich wie vorher, aber sie befinden sich an ähnlichen Stellen. Sie fühlen sich etwas anders an. Im Grunde wurde nur Belag erneuert, ich glaube nicht, dass sie die Schicht darunter vorbereitet haben.»

In Misano übernimmt Bradl zum vierten Mal in diesem Jahr die RC213V von Marc Márquez. Dass der zuvor absolvierte Test die Aufgabe erleichtert, glaubt der Repsol-Honda-Ersatzfahrer nicht: «Wir konnten nicht wirklich herausfinden, welcher Reifen für das Rennen am besten ist. Wir hatten natürlich ein umfangreiches Testprogramm, wir haben uns also nicht im Detail auf die Rennabstimmung konzentriert. Es war für mich keine Vorbereitung auf das Rennwochenende, sondern ein wirklicher Test mit meinem Testteam. Die Herangehensweise ist im Vergleich zu einem normalen Rennwochenende eine andere.»

Bradl, der in dieser Saison noch keine Punkte einfuhr, gibt sich daher zurückhaltend: «Mal schauen, was wir an diesem Wochenende schaffen können. Es wird sicher harte Arbeit – harte Arbeit in Bezug auf das Testen, es geht darum, das Motorrad zu verbessern. Wir werden einfach versuchen konkurrenzfähiger und schneller zu sein. Es ist gutes Wetter angesagt, das ist schon mal positiv, dann können wir uns auf die ganzen Teile und die Arbeit, die ansteht, konzentrieren – und dann versuchen wir, ein gutes Rennwochenende zu absolvieren.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 01.12., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 01.12., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 01.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 01.12., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 01.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 01.12., 20:55, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
6DE