Frankie Carchedi (Suzuki): «Nicht zu simpel»

Von Otto Zuber
Frankie Carchedi und Joan Mir

Frankie Carchedi und Joan Mir

Andrea Dovizioso erklärte nach der Saison 2020: «Die Suzuki ist meiner Meinung nach das simpelste Bike.» Frankie Carchedi, Crew-Chief von MotoGP-Weltmeister Joan Mir, relativiert: «Es geht um den richtigen Kompromiss.»

Viele Fans und Experten hatten nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Marc Márquez beim Saisonauftakt 2020 mit einem Titel-Triumph von Andrea Dovizioso, schliesslich hatte der Italiener die drei vorangegangenen Jahre jeweils als WM-Zweiter hinter dem Repsol-Honda-Star abgeschlossen. Doch am Ende war es Joan Mir, der auf der Suzuki die Titelkrone eroberte.

Das lässt sich auch durch die Einfachheit der Suzuki-Maschine erklären, ist sich Dovizioso sicher. Er erklärte: «Suzuki hat gezeigt, dass man einen Titel gewinnen kann, indem man an bestimmten Basis-Sachen arbeitet, die banal erscheinen können. Aber wenn man gut an gewissen Dingen arbeitet, muss man sich gar nichts Spezielles mehr einfallen lassen. So kann man konstant und konkurrenzfähig sein, wie es beide Suzuki-Piloten das ganze Jahr über waren.»

Der 34-Jährige, der in diesem Jahr eine MotoGP-Pause einlegen will, fügte an: «Ich gehe nichts in Detail, aber es ist eigentlich ziemlich klar: Wenn man sich ein bisschen anschaut, wie die verschiedenen Motorräder funktionieren, dann ist die Suzuki meiner Meinung nach das simpelste Bike, insgesamt betrachtet.» Ducati-Rennchef Gigi Dall’Igna machte bei der Präsentation der Italiener eine ähnliche Aussage, auch er ist überzeugt, dass die Einfachheit der Suzuki auf dem Weg zum Titel hilfreich war.

Joan Mirs Crew-Chief Frankie Carchedi verwies in seiner virtuellen Presserunde am Dienstag bei diesem Thema auf Enzo Ferrari: «Ich glaube sehr an den berühmten Spruch, dass das beste Auto gewinnt, egal ob es das einfachste oder komplexeste ist.»

Und der Ingenieur erklärte: «Ich liebe Innovationen und technische Details, das ist eine der Schönheiten unseres Sports. Ich bin der Erste, der in die Boxengasse geht und nach neuen Dingen Ausschau hält. Wieder ein berühmtes Sprichwort, das wir in England haben, wenn wir Fussball spielen, ist 'keep it simple stupid'. Es geht um die Balance zwischen zu einfach und zu kompliziert. Es geht um einen Kompromiss und darum, die bestmögliche Lösung zu finden.»

Die MotoGP-Wintertests 2021

Shakedown-Test in Katar: 5. März (nur für Testfahrer und Rookies)
Offizieller Test in Katar: 6. und 7. März
Offizieller Test in Katar: 10. bis 12. März

Wintertests der Moto2- und Moto3-Klasse

Katar-Test: 19. bis 21. März

Private Tests Moto2
Jerez: 24./25. Februar
Portimão: 2./3. März
Valencia: 2./3. März

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 28.09., 15:05, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mi.. 28.09., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2006: Großer Preis von San Marino
  • Mi.. 28.09., 16:30, Motorvision TV
    Gearing Up 2022
  • Mi.. 28.09., 17:00, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey 2022
  • Mi.. 28.09., 18:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Mi.. 28.09., 18:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mi.. 28.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi.. 28.09., 20:00, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Mi.. 28.09., 22:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Mi.. 28.09., 23:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
» zum TV-Programm
3AT