Brad Binder: Strecke passt zur KTM und zu meinem Stil

Von Maximilian Wendl
Brad Binder traut sich bei seinem MotoGP-Debüt auf dem Sachsenring eine Menge zu

Brad Binder traut sich bei seinem MotoGP-Debüt auf dem Sachsenring eine Menge zu

Brad Binder fährt das erste Mal auf einem MotoGP-Bike auf dem Sachsenring. Das hält den Südafrikaner aber nicht davon ab, optimistisch in das Wochenende zu gehen. Die hohen Temperaturen könnten für KTM ein Vorteil sein.

Es ist das erste Mal, dass Brad Binder mit einem MotoGP-Bike den Sachsenring in Angriff nehmen wird. Die Vorfreude darauf ist riesig, denn der Südafrikaner traut sich und seiner KTM-Truppe eine ganze Menge zu: «Ich bin schon etwas aufgeregt. Ich war hier schon häufig erfolgreich und seit ich mich erinnern kann, war ich auch immer schnell. Ich denke, dass wir auch diesmal gut aufgelegt sein werden.»

Schon zu Zeiten im Red Bull Rookies Cup stand Binder drei Mal auf dem Treppchen. 2014 stand er auch in der Moto3-Klasse auf dem Podest als Dritter und in der mittleren Klasse holte er 2018 seinen ersten Moto2-Sieg. «Vielleicht liegt es daran, dass ich Linkskurven lieber mag. Es ist schwer zu sagen, aber ich erwarte schon, dass wir wieder stark sein werden», sagt der WM-Neunte.

Ein Vorteil könnten auch die hohen Temperaturen sein, die erwartet werden. «Es hängt zwar von der Strecke ab, ob wir mit der KTM in der Hitze gut zurechtkommen, aber ich traue uns viel zu. Wir sind stärker als in der Vergangenheit, denn der Kurs passt zu meinem Fahrstil und zum Motorrad.»

Abschließend wurde er noch befragt, weshalb er im Vergleich zum Stallrivalen Miguel Oliveira in Montmeló nicht um den Sieg mitfahren konnte. «Jeder von uns hat seine Stärken», klärt Binder auf. «In Katalonien war es so, dass ich zu viel Zeit dabei verloren habe, das Motorrad am Kurvenausgang aufzurichten. Miguel hat die Geschwindigkeit besser mitgenommen und war deswegen schneller.»

Stand Fahrer-WM nach 7 Rennen von 19 Rennen:

1. Quartararo 115 Punkte. 2. Zarco 101. 3. Miller 90. 4. Bagnaia 88. 5. Mir 78. 6. Viñales 75. 7. Oliveira 54. 8. Aleix Espargaró 44. 9. Binder 43. 10. Morbidelli 40. 11. Nakagami 31. 12. Pol Espargaró 29. 13. Bastianini 26. 14. Alex Márquez 25. 15. Rins 23. 16. Petrucci 23. 17. 17. Martin 19. 18. Marc Márquez 16. 19. Rossi 15. 20. Lecuona 13. 21. Marini 13. 22. Bradl 11. 23. Savadori 4. 24. Pirro 3. 25. Rabat 1.

Stand Konstrukteurs-WM:

1. Yamaha 143 Punkte. 2. Ducati 143. 3. KTM 83. 4. Suzuki 82. 5. Honda 52. 6. Aprilia 45.

Stand Team-WM:

1. Monster Energy Yamaha 190 Punkte. 2. Ducati Lenovo 178. 3. Pramac Racing 124. 4. Suzuki Ecstar 101. 5. Red Bull KTM Factory Racing 97. 6. LCR-Honda 56. 7. Petronas Yamaha SRT 55. 8. Repsol Honda 52. 9. Aprilia Racing Team Gresini 48. 10. Esponsorama Racing Ducati 39. 11. Tech3 KTM Factory Racing 36.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 12.08., 16:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 12.08., 17:10, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique 2022
  • Fr.. 12.08., 18:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Fr.. 12.08., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 12.08., 19:05, Motorvision TV
    Car History
  • Fr.. 12.08., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 12.08., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 12.08., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 12.08., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 12.08., 20:55, Motorvision TV
    Hi-Tech Drift Allstars Series Australia 2022
» zum TV-Programm
3AT