MotoGP: GASGAS-Aus als Befreiungsschlag?

Hinter den Kulissen mit Marc Márquez und Joan Mir

Von Nora Lantschner
Fünf Tage nach der offiziellen Teamvorstellung in Madrid veröffentlichte Repsol Honda neue Bilder und Einblicke hinter die Kulissen des Fotoshootings mit Marc Márquez und Joan Mir.

Im Campus Repsol, dem Hauptquartier des Titelsponsors in Madrid, hielt das Honda-Werksteam am vergangenen Mittwoch erstmals seit der Corona-Pandemie wieder eine Teamvorstellung mit Gästen ab. Die Studio-Aufnahmen, die pünktlich zur Enthüllung der neuen RC213V in den gewohnten Repsol-Honda-Farben veröffentlicht wurden, waren zuvor schon am Rande des Sepang-Tests aufgenommen worden.

In einem kurzen Video dürfen die Fans nun einen Blick hinter die Kulissen des Fotoshootings werfen.

Marc Márquez zeigte für ein Foto auch seine Narben am viermal operierten rechten Oberarm her. Für den achtfachen Weltmeister eine sichtbare Erinnerung an die Verletzungsmisere der vergangenen Jahre. Bei der Teamvorstellung sprach der Spanier darauf angesprochen von der größten Herausforderung seiner Karriere.

«Nach dem Ruhm war ich in einer Situation, in der ich entscheiden musste, ob ich aufhören sollte oder nicht. Ich bin keiner, der so leicht das Handtuch wirft. Ihr kennt mich», hielt der 30-jährige Superstar fest. «Die Mentalität ist die eines Siegers – zu versuchen, um den Titel zu kämpfen. Ich muss aber auch realistisch sein. Wir versuchen, in der Vorsaison am Motorrad zu arbeiten und die Ziele 2023 zu erreichen. Klappt das nicht, haben wir 2024.»

Seine Geduld sei noch nicht am Ende, versicherte der sechsfache MotoGP-Weltmeister rund einen Monat vor dem WM-Auftakt. «Der Vertrag läuft noch zwei Jahre und das Ziel ist, um den Titel zu kämpfen und Honda dorthin zu bringen, wo Honda sein sollte.»

«Wir ihr auch in meiner Doku-Serie seht, muss man verstehen, wann man Druck ausüben kann und wann nicht. Manchmal musst du etwas machen, um eine Reaktion zu sehen. Und Honda hat auch Forderungen an mich. Wir sind ein Team und wir wollen alle dasselbe, aber es ist ein Kompromiss», so Marc Márquez.

Zwei Testtage in Portimão stehen Márquez, Mir und Co. am 11. und 12. März noch zur Verfügung, dann beginnt ebenfalls an der portugiesischen Algarve vom 24. bis 26. März die Weltmeisterschaft und damit die Jagd nach dem ersten Honda-Sieg seit dem 24. Oktober 2021, als Marc Márquez in Misano seinen 59. und bisher letzten MotoGP-Erfolg fixierte.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 20.06., 00:15, SPORT1+
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 20.06., 01:35, ORF Sport+
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 20.06., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 20.06., 02:00, ORF Sport+
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 20.06., 02:35, Motorvision TV
    Classic
  • Do. 20.06., 02:35, Sky Documentaries
    Queen of Speed
  • Do. 20.06., 03:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do. 20.06., 03:45, Motorvision TV
    Car History
  • Do. 20.06., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 20.06., 04:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
5