Yamaha steht vor Einigung mit neuem Kundenteam

Alex Rins: «Nach Peccos Sturz sagte ich: Let's do it»

Von Günther Wiesinger
Sieger Alex Rins

Sieger Alex Rins

Mit Alex Rins auf der LCR-Honda gab es in diesem Jahr nach Bagnaia und Bezzecchi den dritten unterschiedlichen Sieger. Nach dem Triumph wird Rins einige Köpfte im Team kahl scheren.

Wer vor dem US-GP-Wochenende auf einen Sieg von Honda gewettet hätte, wäre wohl ein reicher Mann geworden. Doch bereits nach dem zweiten Platz von LCR-Castrol-Honda-Pilot Alex Rins im 10-Runden-Sprintrennen vom Samstag durfte Teambesitzer Lucio Cecchinello auch für den Sonntag eine starke Leistung erwarten.

Und tatsächlich gelang dem 27-jährigen Honda-Neuzugang, der jetzt drei der letzten sechs Grand Prix gewonnen hat, beim «Red Bull Grand Prix of The Americas» die ganz große Überraschung. Er hetzte Spitzenreiter Pecco Bagnaia in einen Fehler – und kassierte dann mit 3,498 Sekunden Vorsprung seinen insgesamt sechsten MotoGP-Sieg, seinen 18. insgesamt, und seinen 33. GP-Podestplatz.

«Die Honda passt sehr gut zu dieser Rennstrecke, sie haben auf dem COTA die meisten Rennen gewonnen», stellte Luca Marini nach Platz 2 fest. Aber bei allem Respekt darf nicht unerwähnt bleiben, dass die fahrerische Leistung von Alex Rins (er bestritt in Austin seinen total 190. Grand Prix) alles andere in den Schatten +und das LCR-Team mit Technical Director Christophe «Beefy» Bourguignon ein unerwartet schlagkräftiges Paket auf die Räder stellte.

Und der Rest der Honda-Truppe? Nakagami, Mir und Bradl stürzten, keiner lag in den Top-Ten.

LCR siegte zum ersten Mal in der MotoGP-Klasse seit Argentinien 2018, damals mit Cal Crutchlow, es war der vierte MotoGP-Sieg des italienischen Kundenteams, das in den letzten Jahren viele Rückschläge einstecken musste.

Und Alex Rins hat sich jetzt eingereiht in eine Liste prominenter Kollegen, die auch schon auf zwei Fabrikaten Rennen in der MotoGP gewonnen haben: Rossi (Honda, Yamaha), Lorenzo (Yamaha, Ducati), Dovizioso (Honda, Ducati), Viñales (Suzuki, Yamaha), Stoner (Ducati, Honda) und Miller (Honda, Ducati) haben solche Erfolge schon erreicht.

«Ehrlich gesagt, ich bin happy mit allem, was uns an diesem Wochenende gelungen ist. Ich bin so stolz, denn das ist erst das dritte gemeinsame Rennen mit LCR – jetzt habe ich ihnen den 100. Podestplatz beschert. Ich finde allmählich meine Pace, wir leisten alle gute Arbeit. Wir haben an diesem Wochenende weitere Fortschritte gemacht, ähnlich wie bereits in Argentinien. Wir verbessern uns ‘step by step’. Aber das Rennen heute war alles andere als einfach. Denn Pecco hat eine wirklich gute Pace vorgelegt. Ich habe immer versucht, den Rückstand im ersten und zweiten Sektor etwas wettzumachen, da habe ich einiges riskiert, wenn ich ehrlich bin. Aber er hat einen kleinen Fehler gemacht, und nach seinem Crash habe ich mich bemüht, voll fokussiert zu bleiben. Denn ich fand mich plötzlich an erster Stelle wieder und hatte keinen Tempomacher mehr vor mir. Da dachte ich mir: ‘Wow, let’s do it’.»

«Ja, und dann haben wir es geschafft. Das freut mich riesig für LCR, denn dieses Team hat diesen Erfolg wirklich verdient. Denn sie haben mich im November mit offenen Armen aufgenommen, ich bin super happy», schilderte der zweifache Texas-Sieger.

Wie hat Rins den Crash von Pecco in Turn 2 wahrgenommen? «Es war schade, denn wir haben eine unglaubliche Rennpace vorgelegt. ich weiß nicht, ob wir dieses Tempo 20 Runden durchgehalten hätten», seufzte Rins. «Denn die Reifen haben uns schon etwas Mühe gemacht. Ich vermute, Pecco hat eine etwas zu enge Linie gewählt, deshalb ist er gestürzt. Aber sicher bin ich nicht; ich weiß es nicht.»

Und im Team lief eine Wette: Bei einem Sieg von Rins müssen sich einige Teammitglieder eine Glatze rasieren.

«Ich habe am Freitag vorgeschlagen: Wenn ich aufs Podest fahre, müsst ihr euch den Schädel rasieren. Sie haben entgegnet: ‘Nur wenn du gewinnst.’ Also werde ich heute drei Technikern in meiner Box den Kopf rasieren», lachte Alex.

Ergebnisse MotoGP Austin/USA (16.4.):

1. Alex Rins (E), Honda,
2. Luca Marini (I), Ducati, +3,498 sec
3. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +4,936
4. Maverick Viñales (E), Aprilia, +8,318
5. Miguel Oliveira (P), Aprilia, +9,989
6. Marco Bezzecchi (I), Ducati, +12,049
7. Johann Zarco (F), Ducati, +12,242
8. Franco Morbidelli (I), Yamaha, +20,399
9. Fabio Di Giannantonio (I), Ducati, +27,981
10. Augusto Fernández (E), KTM, +28,217
11. Michele Pirro (I), Ducati, +32,370
12. Jonas Folger (D), KTM, +1:08,065 min
13. Brad Binder (ZA), KTM, +1:23,012
– Stefan Bradl (D), Honda, 2 Runden zurück
– Takaaki Nakagami (J), Honda, 9 Runden zurück
– Joan Mir (E), Honda, 12 Runden zurück
– Pecco Bagnaia (I), Ducati, 13 Runden zurück
– Jack Miller (AUS), KTM, 14 Runden zurück
– Raúl Fernández (E), Aprilia, 14 Runden zurück
– Aleix Espargaró (E), Aprilia, 1. Runde nicht beendet
– Jorge Martin (E), Ducati, 1. Runde nicht beendet
– Alex Márquez (E), Ducati, 1. Runde nicht beendet

MotoGP-Ergebnis Sprint, Austin (15.4.):

1. Bagnaia, Ducati, 10 Rdn in 20:35,270 min
2. Rins, Honda, + 2,545 sec
3. Martin, Ducati, + 4,706
4. Aleix Espargaró, Aprilia, + 5,052
5. Brad Binder, KTM, + 8,175
6. Bezzecchi, Ducati, + 8,877
7. Marini, Ducati, + 9,453
8. Oliveira, Aprilia, + 10,768
9. Miller, KTM, + 12,448
10. Viñales, Aprilia, + 12,739
11. Zarco, Ducati, + 14,251
12. Mir, Honda, + 14,988
13. Nakagami, Honda, + 15,592
14. Morbidelli, Yamaha, + 16,534
15. Raúl Fernández, Aprilia, + 19,290
16. Augusto Fernández, KTM, + 23,128
17. Di Giannantonio, Ducati, + 25,626
18. Bradl, Honda, + 25,787
19. Quartararo, Yamaha, + 27,169
20. Folger, KTM, + 46,973
– Alex Márquez, Ducati, 4 Runden zurück
– Michele Pirro, Ducati, 5 Runden zurück

WM-Stand nach 6 von 42 Rennen:

Bezzecchi, 64 Punkte. 2. Bagnaia 53. 3. Rins 47. 4. Viñales 45. 5. Zarco 44. 6. Marini 38. 7. Quartararo 34. 8. Alex Márquez 33. 9. Binder 30. 10. Morbidelli 29. 11. Martin 29. 12. Miller 26. 13. Aleix Espargaró 18. 14. Oliveira 16. 15. Augusto Fernández 14. 16. Di Giannantonio 13. 17. Nakagami 7. 18. Marc Márquez 7. 19. Mir 5. 20. Pirro 5. 21. Folger 4. 22. Raúl Fernández 2.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati, 103 Punkte. 2. Honda 54. 3. Aprilia 51. 4. KTM 49. 5. Yamaha 43.

Team-WM:

1. Mooney VR46 Racing, 102 Punkte. 2. Prima Pramac 73. 3. Aprilia Racing 63. 4. Monster Energy Yamaha 63. 5. Ducati Lenovo 58. 6. Red Bull KTM 56. 7. LCR Honda 54. 8. Gresini Racing 46. 9. CryptoDATA RNF 18. 10. GASGAS Tech3 18. 11. Repsol Honda 12.

 

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «So ist Max Verstappen unschlagbar»

Dr. Helmut Marko
​Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Max Verstappen mit Saisonsieg No. 4, auf dem Weg zur erfolgreichen Titelverteidigung.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 24.04., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 00:00, Eurosport 2
    Supersport: Weltmeisterschaft
  • Do.. 25.04., 00:10, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 25.04., 00:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 25.04., 01:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 25.04., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 04:15, Motorvision TV
    Bike World
  • Do.. 25.04., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 25.04., 05:45, SPORT1+
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
» zum TV-Programm
12