Livio Suppo räumt ein: Márquez ist oft unbedacht

Von Sharleena Wirsing
MotoGP

HRC-Sportdirektor Livio Suppo verteidigte Marc Márquez‘ Fahrweise nach dem Zwischenfall in Aragón, doch er räumt ein, dass der MotoGP-Rookie oft unbedacht handelt.

«Das war viel Pech für Dani, denn es war kein aggressives Manöver von Marc. Die Berührung war sehr leicht, aber unglücklicherweise riss das Kabel ab. Auch wenn man das millionenfach wiederholen würde, würde es wohl kaum ein zweites Mal auftreten. Doch einmal ist genug», erklärte Suppo gegenüber «MCN» nach der Kollision zwischen den Repsol-Honda-Teamkollegen Marc Márquez und Dani Pedrosa in Aragón.

Márquez berührte Pedrosa in der sechsten Runde und beschädigte an dessen Honda das Kabel, welches die Drehzahl des Hinterrades an die ECU übermittelt. Dies führte Sekundenbruchteile später zum Highsider des Spaniers, da die Traktionskontrolle nicht eingriff. Pedrosas Titelchance ist dahin.

In dieser Saison zeigte Márquez bereits mehrere grenzwertige Bremsmanöver bei denen er es meist vermeiden konnte, den Vordermann zu berühren, aber eben nicht immer. «Das ist sein Fahrstil, aber ich denke, dass er oftmals mehr darüber nachdenken sollte. Es wird ein immer größeres Thema, weil es nicht das erste Mal ist. Ich denke, das muss er verstehen und etwas ändern. Die Fahrstile sind aber unterschiedlich und Marc bremst sehr spät. Vielleicht bremst er auch später als Dani. Wir rücken dem Weltmeisterschaftstitel immer näher und dürfen die Möglichkeit nicht verpassen, ihn zu holen.»

Nach dem Zusammenstoß äußerte sich Dani Pedrosa natürlich kritisch über Márquez‘ Verhalten, denn dieser Zwischenfall beendete seine Titelchancen. Der Spanier liegt vier Rennen vor Schluss 59 Punkte hinter seinem Teamkollegen. «Ich verstehe beide Blickwinkel, weil es ein kleiner Fehler war. Dani hatte die Pace für den Sieg und das ist unglaubliches Pech. Einerseits hat Marc nichts so schlimmes getan, andererseits sind Danis Titelchancen ohne seine eigene Schuld begraben.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 19:05, Motorvision TV
Racing Files
Fr. 29.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 29.05., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 29.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
Fr. 29.05., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 29.05., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 21:40, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 29.05., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 29.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
Fr. 29.05., 23:00, Motorvision TV
Formula Drift Championship
» zum TV-Programm