Marc Márquez stellt dauernd neue Rekorde auf

Von Oliver Feldtweg
MotoGP
Sieben Pole-Positions in Serie, sechs Siege, 53 Punkte Vorsprung nach sechs Rennen – Repsol-Honda-Star Marc Márquez schreibt die Geschichtsbücher neu.

Weltmeister Marc Márquez klettert mit hurtigen Schritten auf der Erfolgsleiter empor. In Le Mans gelang ihm der 37. GP-Sieg, damit holte er seinen Landsmann Jorge Martinez ein, in Mugello zog er auch noch mit John Surtees gleich, der sieben WM-Titel gewann und dazu 1964 noch Formel-1-Weltmeister wurde.

Und wenn Márquez am Sonntag auch in Barcelona gewinnt, liegt er in der Ewigen Bestenliste gleichauf mit der Legende Carlo Ubbiali.
Schon mit 21 Jahren hält sich der sagenhafte Repsol-Honda-Star in der Liste der GP-Sieger an 14. Stelle.

Die GP-Sieger:

1. Agostini 122. 2. Rossi 106. 3. Nieto 90. 4. Hailwood 76. 5. Doohan 54. 6. Lorenzo und Read, je 52. 8. Pedrosa 48. 9. Redman und Stoner, je 45. 11. Biaggi und Mang, je 42. 13. Ubbiali 39. 14. Surtees und Márquez, je 38. 16. Jorge Martinez 37.

Mit dem Sieg in Mugello ist Marc Márquez der jüngste Fahrer, der die ersten sechs Rennen der Saison in der Königsklasse gewonnen hat – mit 21 Jahren und 104 Tagen. Bis Le Mans hatte Mike Hailwood den Rekord für die ersten fünf Saisonrennen gehalten. Ihm gelangen diese Erfolge im Alter von 22 Jahren und 160 Tagen. Das war 1962 auf einer MV Agusta 500. Den Altersrekord für sechs Siege in Serie hielt bis Mugello Rossi mit 23 Jahren und 48 Tagen. Das war 2002 auf einer Honda NSR 500.

Seit Agostini 1971 auf MV Agusta 500 hat kein Fahrer in der Königsklasse die ersten sechs Rennen gewonnen. Agostini hat damals sogar bei den ersten acht 500-ccm-Rennen mit Trainingsbestzeit gesiegt – bis zum Finnland-GP.

Auch Mick Doohan hält einen einsamen Rekord: Er hat 1997 gleich zehn 500-ccm-WM-Rennen in Serie von der Pole-Position aus für sich entschieden.

Marc Márquez hat jetzt inklusive Valencia-GP 2013 sieben Pole-Positions hintereinander erzielt. Das gelang zuletzt Casey Stoner 2008 auf Ducati.

Mit dem Sieg in Le Mans hat Márquez als erster Fahrer seit Rossi (Yamaha/2008) fünf Rennen in der Königsklasse hintereinander gewonnen.

Marc Márquez liegt jetzt in der WM-Tabelle 53 Punkte vor Rossi, das ist der grösste Vorsprung seit Valentino Rossi im Jahr 2005. Damals lag Melandri nach fünf Rennen bereits 49 Punkte hinter seinem Landsmann auf der Yamaha.

Mit dem Mugello-Sieg hat Márquez als erster Fahrer seit Rossi/Honda 2002 sechs Rennsiege in Serie eingeheimst.
Sechs oder mehr Siege in der Königsklasse hintereinander haben bisher nur fünf andere GP-Helden geschafft: Agostini, Hailwood, Surtees, Doohan und Rossi.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 06:30, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Di. 24.11., 08:20, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Di. 24.11., 08:50, Motorvision TV
    High Octane
  • Di. 24.11., 09:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 24.11., 12:05, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Di. 24.11., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
» zum TV-Programm
6DE