Anne Borchers: Höhen und Tiefen in Matterley Basin

Von Marian Groß
Motocross-Damen-WM
Borchers fuhr die Suzuki in die Punkte!

Borchers fuhr die Suzuki in die Punkte!

Der erste Lauf zur WMX 2020 in Matterley Basin war eine harte Probe für Anne Borchers. Die Suzuki-Pilotin machte zu viele kleine Fehler, betrieb mit einem starken Rennen am Sonntag aber Schadensbegrenzung.

Der erste Rennlauf der WMX, der bereits am späten Samstagnachmittag stattfand, war eine Herausforderung. Mehrere Regengüsse und Sturmböen machten die Strecke zu einer Lotterie. Anne Borchers verkalkulierte sich im Zeittraining, welches aufgrund des geänderten Zeitplans in einem Stück gefahren wurde. Es gab zehn Minuten freies Training und direkt im Anschluss 15 Minuten Zeittraining, in dem der Qualifikationsplatz ausgefahren wurde. Die Suzuki-Pilotin fuhr eine starke zehnte Position ein und bog dann ab in die Helferbox. Während sie an der Helferbox war, wurde in wenigen Minuten die Strecke deutlich schneller und sie büßte acht Positionen ein. Am Ende stand das Resultat 18. Startposition.

Die Lepserin, die eine gute Schlammfahrerin ist, sah trotzdem für den Rennlauf ein gutes Ergebnis, doch sie enttäuschte sich mit Platz 17 selbst: «Ich bin nicht optimal aus dem Gatter gekommen und zu allem Übel zerstörte sich kurz nach dem Start noch mein Roll-Off-System», erklärte die 28-Jährige gegenüber SPEEDWEEK.com. «Dann musste ich die Brille abnehmen und bin dadurch sehr schlecht gefahren. Die Bedingungen mit tiefen Rillen und Schlamm liegen mir eigentlich. Es waren einfach zu viele Fehler, ich möchte fast schon von Anfängerfehlern sprechen.»

Der am Sonntagmorgen stattfindende zweite Rennlauf lieferte mit einem trockeneren Boden und mehr erkennbaren Linien eine bessere Basis für Spannung und Zweikämpfe. Die beiden Warm-up-Runden nutzte die erfahrene GP-Pilotin gut: Sie fuhr die beiden Runden schnell, um besser in den Rennmodus zu kommen. «Die beiden schnellen Runden vor dem Start haben mir gut getan! Auch wenn die Startposition 18 weit außen und wenig optimal war, so konnte ich mich gleich in der ersten Runde gut durchmogeln und viele Plätze gewinnen», resümierte Borchers. «Kurz danach war ich auf Platz 10, was dann auch meine Basis fürs Rennen war. Ich bin deutlich besser gefahren und am Ende war es mit dem neunten Platz noch Schadensbegrenzung. Ich muss nur diese kleinen dummen Fehler weglassen, dann sind die Top-10 immer möglich.»

Im Gesamtklassement reichten die 17. und neunte Position noch für den 13. Rang. Der nächste GP findet schon kommendes Wochenende im niederländischen Valkenswaard statt und Anne Borchers will diesmal mit beiden Läufen unter die besten zehn.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 25.09., 18:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 25.09., 18:15, RTL Nitro
    Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Top 30 Qualifying
  • Fr. 25.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 25.09., 19:05, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Fr. 25.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 25.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 25.09., 20:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Fr. 25.09., 20:55, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 25.09., 21:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 25.09., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE