Gespann-WM Kivioli: Hendrickx mit Sieg neuer Leader

Von Axel Koenigsbeck
Motocross-Gespann-WM
Neue Titelanwärter Jan Hendrickx - Ben van den Bogaart

Neue Titelanwärter Jan Hendrickx - Ben van den Bogaart

Die Seitenwagen-WM ist turbulenter als je zuvor. Nach den Franzosen Valentin Giraud/Nicolas Musset können nun auch Ben Adriaenssen/Lauris Daiders ihre Titelhoffnungen begraben.

Die Rahmenbedingungen des Estland-GPs waren nicht einfach. Ohnehin zehrt die Sandstrecke von Kivioli an den Kräften, beim ersten Lauf machte Regen die Sache noch schwieriger. Die WM-Führenden Ben Adriaenssen/Lauris Daiders mussten aus der zweiten Reihe starten, nachdem ein defekter Kühler sie in der Qualifikation zu einem Boxenstopp zwang. Im Rennen hatten sie sich bereits bis auf den vierten Rang vorgearbeitet, als eine Sprunglandung misslang. Adriaenssen musste mit Brüchen an Unterarm und Handgelenk ins Hospital. Da eine Wunderheilung nicht zu erwarten ist, kann der zweifache Weltmeister nach seiner Verletzung im letzten Jahr auch diesmal den Titel abschreiben. Für Beifahrer Lauris Daiders ebenfalls ein bitterer Moment: Nach dem Vizetitel mit Bruder Janis hatte er nun auf die Krönung seiner Karriere gehofft.

Für Jan Hendrickx stehen mit dem Ausfall seines Landsmannes nun alle Tore offen, seine lange und erfolgreiche Karriere mit dem Gewinn der WM abzuschließen. Seinem Vetter Joris war dieses Kunststück bereits 2009 geglückt. Der Belgier und sein Partner Ben van den Bogaart, bereits zweimal mit Adriaenssen Champion, nutzten in Kivioli ihre Chance und übernahmen mit einem Doppelsieg die Tabellenführung. Die Verfolger Stuart Brown/Josh Chamberlain fielen im ersten Lauf zurück, weil ihr Motor mutmaßlich Wasser angesaugt hatte. Damit gehen die neuen Titel-Aspiranten mit einem umso komfortableren Vorsprung in die letzten beiden GP-Runden.

Zu den Überraschungen des Estland-Wochenendes gehörten vor allen Igor Rodionov/Arturs Linters. Das russisch-lettische Duo gewann sein Quali-Rennen und auch den Start zum ersten Wertungslauf. Im zweiten Durchgang hätte es für ein ähnlich gutes Resultat gereicht, doch Linters musste mit einem lädierten Fuß aufgeben. Zu den Gewinnern dieses Rennwochenendes zählten dagegen Etienne und Robbie Bax, Koen Hermans/Kenny van Gaalen sowie die Cermak-Brüder. Auch Gert van Werven/Siebe van der Putten meldeten sich mit ihrem TM-Motorenprojekt eindrucksvoll zurück.

Von den deutschsprachigen Gespannen konnten wie üblich Andreas Bürgler/Martin Betschart die beste Bilanz vorweisen. Dennoch taten sich die Schweizer schwer: «Unsere Starts waren nicht gut, dann blieben wir hinter anderen Gespannen stecken. Die Linksläufer waren hier im Nachteil», kommentierte Bürgler.

Das Duell der beiden Schwabengespanne Marcel Faustmann/Andres Haller und Tobias Blank/Michael Klooz ging diesmal zugunsten des Blank-Teams aus, das unter den erschwerten Bedingungen mit den Rängen 16 und 14 nach dem Pech der letzten Wochen endlich punktete. Faustmanns Ausbeute hätte ähnlich gut sein können. Doch im Waschbrett kam das Duo im zweiten Lauf aus dem Tritt und stürzte. Haller zog sich eine Schulterverletzung und eine Schnittwunde am Oberschenkel zu. Das Team hofft, dass die Blessuren bis zum GP der Schweiz in Roggenburg (27./28.8.) ausgeheilt sind.

Als dritter deutscher Fahrer konnte sich Silvio Senz qualifizieren. Nachdem am Vorwochenende in Stelpe das Experiment mit dem lettischen Beifahrer Lotars Aleksejevs gescheitert war, hatte Senz den Routinier Enrico Meulenbroek als Beifahrer engagiert. Der erste Lauf brachte die erhofften Punkte, im zweiten Durchgang knallte der Niederländer gegen die Haltestange seines Arbeitsplatzes und musste aufgeben.

Für Adrian Peter/Andy Schlinnertz geriet der Estland-GP zum Desaster: Bereits im Training stürzte Peter und zog sich dabei einen Oberschenkelbruch zu. Damit ist auch für den Youngster die Saison beendet. Die Reimann-Brüder konnten sich im Tiefsand nicht qualifizieren.

Resultate Motocross-Gespann-WM Kivioli/EST:

1. Lauf: 1. Jan Hendrickx/van den Bogaart (B/NL), WSP-Husqvarna. 2. Rodionov/Linters (RUS/LV), WSP-Zabel. 3. Bax/Bax (NL), WSP-Zabel. 4. Gert van Werven/S. van der Putten (NL), WSP-TM. 5. Hermans/Van Gaalen (NL), VMC-Zabel. 6. Jarvis/Nilsson (GB/S), WHT-KTM. 7. Cermak/Cermak (CZ), WSP-Mega. 8. D.Willemsen/Kurpnieks (NL/LV), WSP-Zabel. 9. Varik/Mill (EST), WSP-Zabel. 10. Bürgler/M.Betschart (CH), VMC-KTM. 11. Kunnas/Kunnas (FIN), WSP-Husqvarna. 12. Dierckens/Boxtaele (B), VMC-Zabel. 13. Wilkinson/D.Chamberlain (GB), WSP-Zabel. 14. Vejchoda/Zadloukal (CZ), WSP-Zabel. 15. Faustmann/Haller (D), VMC-Zabel. 16. T.Blank/Klooz (D), VMC-Zabel. 17. Brown/J.Chamberlain (GB), WSP-Zabel. 18. Reinu/Eier (EST), WSP-Husqvarna. 19. Senz/Meulenbroek (D/NL), VMC-Zabel. 20. Poldsaar/Talf (EST), AYR-KTM.

2. Lauf: 1. Jan Hendrickx. 2. Bax. 3. Hermans. 4. Cermak. 5. Wilkinson. 6. Brown. 7. D.Willemsen. 8. Gert van Werven. 9. Jarvis. 10. Bürgler. 11. Dierckens. 12. Cerny/Musil (CZ), WSP-Jawa. 13. Vejchoda. 14. Blank. 15. Normak/Kasesalu (EST), WSP-Zabel. 16. Poldsaar. 17. Variakojis/Ausiejus (LT), WSP-Husqvarna. 18. Vasilenko/Krievs (LV), WSP-Zabel. 19. Pungits/Küttis (EST). AYR-KTM. 20. Vark.

WM-Stand nach 18 von 22 Läufen: 1. Jan Hendrickx 349 Punkte. 2. Adriaenssen 334. 3. Brown 293. 4. Bax 263. 5. Cermak 250. 6. Giraud 215. 7. D. Willemsen 213. 8. Hermans 204. 9. Wilkinson 194. 10. Vanluchene 181. 12. Bürgler 145. 16. Clohse 97. 24. Faustmann 36. 26. Weiss 22. 29. Blank 17. 31. Battaglia 16. 32. Boller 15. 34. Cuche 10. 38. Inderbitzin u. T. Blank je 5. 45. Heinzer 3. 49. Senz 2. 53. Peter 1

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 08:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr. 22.01., 09:00, OKTO
    Mulatschag
  • Fr. 22.01., 12:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 12:50, Motorvision TV
    Car History
  • Fr. 22.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 22.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 22.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 16:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 22.01., 16:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE