Idioten-Vorwurf: Kyle Busch bereut seine Wortwahl

Von Lewis Franck
NASCAR Cup Series
Kyle Busch: «Ich bereue meine Gefühle in diesem Moment nicht, aber ich hätte mich besser ausdrücken können»

Kyle Busch: «Ich bereue meine Gefühle in diesem Moment nicht, aber ich hätte mich besser ausdrücken können»

Nachdem Kyle Busch seinen Gegner Ryan Newman als den «blödesten Idioten da draussen» bezeichnet hat, krebst der Sprint-Cup-Champion von 2004 zurück.

Nachdem Kyle Busch in New Hamsphire den zweiten Platz erobert hatte, beschimpfte er Sprint-Cup-Gegner Ryan Newman als dummen Idioten und Ungeheuer, und erklärte, er sei froh, dass sich der 35-Jährige aus Indiana für 2014 einen neuen Job suchen müsse. Zwei Tage später schlug Newman in einem Interview mit dem SIRIUSXMNASCAR -Radio zurück, und gestand, dass seine Aktion gegen Kyle Busch ein Revanche-Akt gewesen sei, da aber Keiner zu Schaden gekommen sei, könne man nicht von einem Foul sprechen.

Auch Kyle Busch legte noch einmal nach und erklärte auf der Kommunikationsplattform Twitter: «Ich habe nach dem Rennen in Loudon zwei Fragen beantworten müssen: Einerseits sollte ich erklären, wie schnell mein älterer Bruder Kurt war und andererseits wollte man wissen, wie ich dazu stehe, dass Newman mich für seinen Ausfall verantwortlich macht.» Newman, Kurt Bush und Matt Kenseth waren in einen Crash verwickelt, der allgemein als normaler Rennzwischenfall gewertet wurde. Tatsächlich beschwerte sich Kurt Busch nach dem Rennen nicht über Newman.

Kyle Busch erläutert: «Zuerst habe ich die Frage zu Kurt beantwortet. Er war sehr schnell. Es ist grossartig, dass es so gut für ihn läuft. Und es ist schade, dass er ausgefallen ist. Ich habe mit keinem Wort jemandem die Schuld für diesen Unfall gegeben. Ich habe den Crash bis heute nicht gesehen. Die zweite Antwort war geprägt von meinem Ärger über einen Zwischenfall, den ich mit Ryan Newman hatte. Ich habe beide Fragen auf ein Mal beantwortet, aber das hatte nichts miteinander zu tun. Ich war wütend, denn Ryan hat mich im Rennen erwischt. Es ist nicht das erste Mal, dass er so unfair gegen mich vorgegangen ist, das hat natürlich zum Frust beigetragen. Ich bereue meine Gefühle in diesem Moment nicht, aber ich hätte mich besser ausdrücken können und meine Bemerkungen zu seinem Lebensunterhalt gingen mit Sicherheit zu weit.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 13:15, ServusTV
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 13:15, ServusTV Österreich
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 13:25, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • So. 24.01., 13:30, ServusTV
    World Rally Championship
  • So. 24.01., 13:30, ServusTV Österreich
    World Rally Championship
  • So. 24.01., 14:10, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 24.01., 16:50, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 24.01., 18:15, Österreich 1
    Moment am Sonntag
  • So. 24.01., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • So. 24.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
7DE