7 Motoren, 1.419 PS: Der Mustang Mach-E 1400 kommt

Von Andreas Reiners
Der Ford Mustang Mach-E 1400 startet durch

Der Ford Mustang Mach-E 1400 startet durch

In Kürze soll der Ford Mustang Mach-E 1400 bei einem NASCAR-Rennen debütieren. Dort werden die Eigenschaften des Fahrzeugs unter realen Wettbewerbs-Bedingungen getestet .

Der Mustang Mach-E 1400 startet durch: Ford hat jetzt den Prototyp eines elektrisch angetriebenen Rennfahrzeugs mit einer angestrebten Leistung von 1.419 PS vorgestellt.

Er soll vor allem bei US-Motorsport-Veranstaltungen (NASCAR) und bei den populären Gymkhana-Drift-Events antreten. Sein Debüt soll der Bolide, der auf einem schneeweißen Mustang Mach-E GT aufbaut, in Kürze in den USA bei einem NASCAR-Rennen feiern.

Insgesamt 10.000 Arbeitsstunden haben die Teams in die Entwicklung investiert, die Schöpfer bezeichnen ihr Produkt als Straßen-Rakete («road rocket»).

Denn die Power ist beachtlich: Das 56,8-Kilowattstunden-Ultrahochleistungs-Batteriepack besteht aus Nickel-Mangan-Kobaltzellen. Das Batteriesystem wird während der Ladezeiten von einem speziellen Kühlmittel gekühlt. Die Akkus versorgen sieben Elektromotoren - drei vorne und vier hinten. Eine Antriebswelle verbindet die E-Motoren mit den Differentialen, die über einen breit gefächerten Einstellbereich verfügen, um das Fahrzeug verschiedenen Einsatzzwecken bestmöglich anpassen zu können - von Hochgeschwindigkeitsrennen bis hin zu Drift-Wettbewerben. 

Die Karosserie wurde optimiert, wobei der Schwerpunkt auf die Aerodynamik, die Kühlung, die Fahrzeugfront sowie auf den Heckspoiler gelegt wurde. Fahrwerk und Antriebsstrang sind so ausgelegt, dass das Team verschiedene Layouts und deren Auswirkungen auf den Energieverbrauch und die Leistung untersuchen kann, einschließlich Heck-, Allrad- und Frontantrieb.

Die Leistung kann nach Bedarf zwischen Vorder- und Hinterrädern verteilt werden. Der Anpressdruck auf der Hinterachse beträgt über 1.000 Kilogramm bei einer Geschwindigkeit von 160 mph (257 km/h).


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Valentino Rossi hört auf: Ein Abschied mit Wehmut

Günther Wiesinger
Valentino Rossi (42) sagte vor seinem letzten Motorradrennen, er weine nur selten. Aber gestern wischte er so manche Träne weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 29.11., 16:15, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo.. 29.11., 16:45, Motorvision TV
    Classic Races
  • Mo.. 29.11., 17:15, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Mo.. 29.11., 17:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2021
  • Mo.. 29.11., 17:40, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Mo.. 29.11., 18:05, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2021
  • Mo.. 29.11., 18:35, Motorvision TV
    Rallye du Maroc 2021
  • Mo.. 29.11., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 29.11., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Mo.. 29.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
3DE