Fahrner gewinnt Heimspiel in Baden-Württemberg

Von Toni Hoffmann
ADAC Rallye Masters
Heimsieg für Markus Fahrner

Heimsieg für Markus Fahrner

Entscheidung im ADAC OPEL Rallye Cup auf Finale vertagt, ADAC Stiftung Sport-Pilot Marijan Griebel gewinnt erneut Junior-Wertung, Dauerregen auf der Alb erschwert Reifenwahl.

Dauerregen machte die Asphaltprüfungen der ADAC Rallye Baden-Württemberg (04.-05. Oktober 2013) rund um Heidenheim an der Brenz noch anspruchsvoller. Für die Teams im ADAC OPEL Rallye Cup war die richtige Reifenwahl beim siebten der acht Saisonläufe eine schwierige Angelegenheit. Nach seinem Ausritt bei der ADAC Ostsee-Rallye ging Markus Fahrner (33, Winnenden) in Baden-Württemberg als Lokalmatador mit einer gehörigen Portion Extra-Motivation an den Start. Gemeinsam mit Co-Pilot Michael Wenzel (Mehlingen) legte der Routinier bei den schwäbischen Regenspielen auch einen klassischen Start-Ziel-Sieg auf das heimische Parkett.  

«Regen und dadurch schwierige Bedingungen, das gefällt mir, da fühle ich mich wohl», gab Fahrner zu Protokoll. Für ihn war es auch eine persönliche Genugtuung: «Nach dem Rückschlag an der Ostsee, konnte ich hier wieder zeigen was möglich ist. Die Entscheidung im Cup fällt jetzt bei der ADAC 3-Städte-Rallye. Und egal wie es da ausgeht, es war ein tolles Jahr!» Mit ihrem Sieg eroberte sich das Duo Fahrner/Wenzel die an der Ostsee verlorengegangene Cup-Führung wieder zurück. Mit 233 Punkten - inklusive der fünf Zusatzpunkte für das Team mit den meisten Wertungsprüfungs-Bestzeiten auf der Alb - liegen sie genau zehn Zähler vor Marijan Griebel und Alex Rath (Hahnweiler/Trier). Nur diese beiden Teams aus den Reihen der 24 eingeschriebenen Piloten haben noch die Chance auf den Sieg im ADAC OPEL Rallye Cup.  

Der 24-jährige Marijan Griebel konnte sich den Sieg in der Junior-Wertung des ADAC OPEL Rallye Cups schon vorzeitig an der Ostsee sichern. Die dort übernommene Führung in der Gesamtwertung ging nun wieder zurück an Markus Fahrner. Der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport hatte sich auf der ersten Etappe bei der Reifenwahl verpokert, «zudem habe ich am Anfang nicht den richtigen Rhythmus gefunden.»    

Falsche Reifenwahl warf Griebel zurück

Im heiß umkämpften Cup warf ihn dies direkt auf den sechsten Rang zurück. Vor den letzten drei Prüfungen lag er wieder hinter Fahrner und dem 21-jährigen Fabian Kreim (Fränkisch-Crumbach) auf Rang drei. Die Schlussoffensive wurde durch einen Reifenschaden auf der achten der insgesamt zehn Wertungsprüfungen eingebremst. Zwei Bestzeiten auf den noch ausstehenden Prüfungen reichten, um sich noch an Kreim vorbei auf den zweiten Platz zu schieben. «Den Sieg habe ich heute früh durch die falsche Reifenwahl verschenkt. Es war kein perfektes Wochenende, aber ich bin dennoch zufrieden, denn wir konnten die Titelentscheidung offenhalten», erläuterte Griebel auf der Zielrampe in Heidenheim.  

Kreim machte sich wenige Tage nach seinem 21. Geburtstag mit Rang drei selbst ein nachträgliches Geschenk. «Besser konnte es nicht laufen», so der Youngster des ADAC Hessen-Thüringen. «Eigentlich mag ich die rutschigen Bedingungen nicht, mir ist es lieber, das Auto läuft wie auf Schienen. Aber so konnte ich beweisen, dass ich auch im Regen schnell bin», erläuterte der Youngster, der erst in diesem Jahr vom Kart in den Rallye-Sport wechselte. «Wir haben unseren zweiten Platz in der Junior-Wertung weiter ausgebaut und zudem gemeinsam mit Marijan (Griebel) die fünf Zusatzpunkte für die meisten Wertungsprüfungs-Bestzeiten bei den Junioren erhalten - ein perfektes Wochenende.»  

Der Hamburger Timo Broda hielt sich lange auf dem zweiten Platz. Zwei zeitraubende Ausrutscher warfen ihn allerdings auf den sechsten Platz zurück. Der 22-jährige Hanseat hatte mit Klaus Wicha (Bad Karlshafen) erstmals einen professionellen Co-Piloten im Auto, Seine steigende Formkurve unterstrich der Nordbayer Dominik Dinkel (Rossach) auch in Baden-Württemberg. Zum dritten Mal in Folge belegte der 20-jährige den vierten Platz. In der Junior-Wertung schob er sich damit auf den dritten Platz der Jahres-Wertung.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
3472