Hannes Arch: Absturz durch menschliches Versagen

Von Frank Aday
Air Race
Hannes Arch verunglückte am 8. September 2016

Hannes Arch verunglückte am 8. September 2016

Am 8. September verunglückte Red Bull Air Race-Star Hannes Arch im Großglockner-Gebiet bei einem Hubschrauberabsturz tödlich. Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt legte nun ein Gutachten zum Absturz des 48-Jährigen vor.

Der erfolgreiche Red Bull Air Race-Pilot Hannes Arch kam in der Nacht des 8. September ums Leben. Der 48-jährige Steirer war auch begeisterter Basejumper und Bergsteiger. Er war mit dem Hubschrauber abgestürzt, nachdem er eine Almhütte im hochalpinen Gelände mit Lebensmitteln versorgt hatte.

«Ein technisches Gebrechen ist auszuschließen. Der Unfall ist auf menschliches Versagen zurückzuführen», zitiert die Tageszeitung «Standard» Tina Frimmel-Hesse, die stellvertretende Leiterin der Medienstelle der zuständigen Staatsanwaltschaft Klagenfurt. Arch habe den Hang, an dem sein Hubschrauber zerschellt ist, zu spät gesehen. Zudem sei er ohne Spezialscheinwerfer geflogen.

Die Staatsanwaltschaft hatte ein flugtechnisches Sachverständigengutachten in Auftrag gegeben. Auf diese Weise sollten Schuld- und Haftungsfragen geklärt werden. Die Sicherheitsuntersuchungsstelle Österreich prüft Archs Absturz ebenfalls und wird ihren Bericht im ersten Quartal 2017 vorlegen.

Mit seiner Robinson R66 war Arch am 8. September gegen 21.00 Uhr im Gebiet des Großglockner gegen eine Felswand geprallt. Den Nachtflug zurück nach Salzburg hätte Arch, der auch ein Flugtransportunternehmen betrieb, gar nicht antreten dürfen, denn die belieferte Elberfelder Hütte liegt in der Kernzone des Nationalparks Hohe Tauern. Dort sind Flüge nach 16.00 Uhr nicht gestattet. Ein 62-jähriger deutscher Hüttenwart, der sich spontan dazu entschlossen hatte, Arch auf dem Rückflug zu begleiten, hat den Absturz überlebt.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
Mi. 08.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 08.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.04., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.04., 21:30, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
Mi. 08.04., 22:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Mi. 08.04., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
56