Air Race

Hannes Arch: Absturz durch menschliches Versagen

Von Frank Aday - 23.12.2016 10:23

Am 8. September verunglückte Red Bull Air Race-Star Hannes Arch im Großglockner-Gebiet bei einem Hubschrauberabsturz tödlich. Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt legte nun ein Gutachten zum Absturz des 48-Jährigen vor.

Der erfolgreiche Red Bull Air Race-Pilot Hannes Arch kam in der Nacht des 8. September ums Leben. Der 48-jährige Steirer war auch begeisterter Basejumper und Bergsteiger. Er war mit dem Hubschrauber abgestürzt, nachdem er eine Almhütte im hochalpinen Gelände mit Lebensmitteln versorgt hatte.

«Ein technisches Gebrechen ist auszuschließen. Der Unfall ist auf menschliches Versagen zurückzuführen», zitiert die Tageszeitung «Standard» Tina Frimmel-Hesse, die stellvertretende Leiterin der Medienstelle der zuständigen Staatsanwaltschaft Klagenfurt. Arch habe den Hang, an dem sein Hubschrauber zerschellt ist, zu spät gesehen. Zudem sei er ohne Spezialscheinwerfer geflogen.

Die Staatsanwaltschaft hatte ein flugtechnisches Sachverständigengutachten in Auftrag gegeben. Auf diese Weise sollten Schuld- und Haftungsfragen geklärt werden. Die Sicherheitsuntersuchungsstelle Österreich prüft Archs Absturz ebenfalls und wird ihren Bericht im ersten Quartal 2017 vorlegen.

Mit seiner Robinson R66 war Arch am 8. September gegen 21.00 Uhr im Gebiet des Großglockner gegen eine Felswand geprallt. Den Nachtflug zurück nach Salzburg hätte Arch, der auch ein Flugtransportunternehmen betrieb, gar nicht antreten dürfen, denn die belieferte Elberfelder Hütte liegt in der Kernzone des Nationalparks Hohe Tauern. Dort sind Flüge nach 16.00 Uhr nicht gestattet. Ein 62-jähriger deutscher Hüttenwart, der sich spontan dazu entschlossen hatte, Arch auf dem Rückflug zu begleiten, hat den Absturz überlebt.

Hannes Arch verunglückte am 8. September 2016 © Red Bull Content Pool Hannes Arch verunglückte am 8. September 2016

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Formel-1-Tests: Gewinner, Verlierer, Überraschungen

Von Mathias Brunner
​Was sind die Zeiten von der ersten Testwoche auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya wert? Wer kann ruhig schlafen und wer macht sich jetzt schon Sorgen? Erste Tendenzen zeichnen sich ab.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 23.02., 16:55, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
So. 23.02., 17:30, Hamburg 1
car port
So. 23.02., 17:40, Motorvision TV
Andros Trophy
So. 23.02., 18:25, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
So. 23.02., 18:55, Motorvision TV
Tour European Rally
So. 23.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 23.02., 19:20, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
So. 23.02., 20:45, Sport1
SPORT1 News Live
So. 23.02., 22:10, Motorvision TV
Liqui-Moly Bathurst 12 Hour Endurance Race 2019
So. 23.02., 23:55, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
» zum TV-Programm
1448