Superbike-WM

Aragón, Superpole: Cortese (2.) und BMW sensationell!

Von - 06.04.2019 11:34

Die Superpole-Session beim Meeting in Aragon war eine klare Angelegenheit für Alvaro Bautista (Ducati). Mit einer grandiosen Performance stehen Rookie Sandro Cortese (Yamaha) und Tom Sykes (BMW) neben dem Spanier.

Beim dritten Event der Superbike-WM 2019 ist man fast schon gewohnt, dass die Superpole nicht mehr in zwei Sessions ausgefahren wird, sondern mit allen Piloten in einem 25-minütigen Qualifying. Als Favorit für die Pole-Position galt Ducati-Star Álvaro Bautista, der am Freitag im zweiten Training mit Rennreifen in 1:49,607 min nur 0,3 sec auf den Superpole-Rekord verlor.

Die Bedingungen in Aragón um 11 Uhr waren sonnig, mit 10 Grad aber kühl. Während 16 Piloten sofort auf die Strecke gingen, ließen sich die BMW-Piloten etwas mehr Zeit. Bautista legte erwartungsgemäß die schnellsten Rundenzeiten vor und übernahm in 1:49,798 min die Führung. Hinter dem Spanier reihte sich sehr stark Tom Sykes (BMW) – mit nur 2/1000 sec Rückstand! Man merkt dem Briten an, wie wohl er sich mit der neuen S1000RR fühlt.

Nach zehn Minuten hatte sich Bautista auf 1:49,701 min gesteigert, Sykes, Eugene Laverty (Ducati), Jonathan Rea (Kawasaki), Alex Lowes und Sandro Cortese (beide Yamaha) folgen innerhalb 0,8 sec. Markus Reiterberger auf Platz 10 nut 1,2 sec Rückstand. Honda-Pilot Leon Camier um 1,8 sec zurück auf Platz 14.

Erst beim letzten Run kamen die klebrigen Qualifyer-Reifen zum Einsatz. Die Superbike-Piloten warteten damit bis kurz vor Schluss, um bei bestmöglichen Bedingungen auf die ultimative Zeitenjagd zu gehen – höchste Asphalttemperatur und den meisten Gummiabrieb.

Den Anfang machte Go Eleven Ducati-Pilot Eugene Laverty fünf Minuten vor Ablauf der Zeit. Der Nordire reihte sich in 1:49,752 min hinter Bautista als Zweiter ein. Auch auf seiner zweiten Runde verpasste der 32-Jährige in 1:49,722 min den Sprung an die Spitze der Zeitenliste um 21/1000 sec,

Nun waren alle Piloten mit dem Qualifyer auf der Strecke, auch Bautista. Im ersten Sektor um 0,212 sec schneller, nach Sektor 2 um 0,472 sec und am Ende stand ein neuer Polerekord von 1:49,049 sec für den Ducati-Werkspiloten zu Buche! Für die Konkurrenz eine unerreichbare Zeit.

Den zweiten Startplatz, nur 0,365 sec langsamer als Bautista, sicherte sich sensationell Superbike-Rookie Sandro Cortese (GRT Yamaha). Ebenfalls stark BMW-PIlot Tom Sykes, der mit 0,508 sec Rückstand die erste Startreihe komplettiert.

Die weiteren Positionen: Michael Rinaldi (Ducati), Alex Lowes (Yamaha), Eugene Laverty (Ducati), Markus Reiterberger (BMW), Chaz Davies (Ducati), Jordi Torres (Kawasaki) und Jonathan Rea – der vierfache Weltmeister geht nur als Zehnter in das erste Rennen!

Marco Melandri (GRT Yamaha) stürzte in der Schlussphase und erreichte Startplatz 13. Der beste Honda-Pilot wurde erwartungsgemäß Leon Camier auf der enttäuschenden 14. Position.


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 15.11., 14:55, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
Fr. 15.11., 14:55, N-TV
PS - Formel 1: Brasilien - Das 1. Freie Training
Fr. 15.11., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 15.11., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 15.11., 15:50, Einsfestival
Hubert und Staller
Fr. 15.11., 16:15, Hamburg 1
car port
Fr. 15.11., 17:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
Fr. 15.11., 17:30, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 15.11., 18:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
Fr. 15.11., 18:20, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm