Troy Bayliss (51): Zu alt für die Ducati Panigale V4R

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Troy Bayliss hat die V4R nicht in sein Herz geschlossen – in der ASBK fuhr er mit der Nummer 32

Troy Bayliss hat die V4R nicht in sein Herz geschlossen – in der ASBK fuhr er mit der Nummer 32

Mit 50 Jahren bestritt Troy Bayliss noch die australische Superbike-Serie, doch nun konzentriert er sich als Mentor für seinen Sohn Oli und Landsmann Mike Jones.

Beim Meeting der Superbike-WM 2019 auf Phillip Island bekam Troy Bayliss von Ducati eine brandneue Panigale V4R übergeben, womit der Australier die nationale Serie (ASBK) bestreiten wollte. 

Eine Verletzung des dreifachen Weltmeisters machte diesen Plan zunichte, an seiner Stelle trat Mike Jones an. Während Bayliss die V4R entwickelte, pilotierte Jones zunächst noch den Vorgänger mit traditionellem V2-Motor.

Bayliss machte frühzeitig klar, dass er weder in der Saison 2019, noch 2020, in der ASBK antreten werde. «Ich hatte 2018 in der australischen Meisterschaft ein ziemlich gutes Jahr. Aber 2019 hatte ich einen Unfall und brach mir ein paar Finger. Also habe ich angefangen, einige Tests mit der V4R zu fahren. Jetzt fährt Mike Jones das Bike.»

Zur Erinnerung: Bayliss empfahl Jones bei Ducati. Der 26-Jährige fuhr im Aruba Ducati-Junior-Team die Superstock-1000-EM 2017 und wurde Sechster.

Warm geworden mit der V4R ist Bayliss nicht.

«Es hat schon Spaß gemacht. Das Bike ist ein bisschen anders und fühlt sich definitiv mehr wie ein GP-Bike von vor ein paar Jahren an. Aber ich bin alt und ich mag ältere Motorräder. Ich mag die alten Twins», gab der Australier zu. «Ich liebe sie alle, die 998, die 999 und auch die 1098 - ich habe die Weltmeisterschaft mit diesen Motorrädern gewonnen, deshalb bedeuten sie mir sehr viel. Ich finde diese Bikes immer noch sehr schön.»


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Hondas MotoGP-Auftritt verkommt zum Problemfall

Günther Wiesinger
Honda wartete sehnsüchtig auf die Rückkehr des sechsfachen MotoGP-Champions Marc Márquez, aber auch dessen Comeback brachte den größten Motorradhersteller der Welt bisher nicht auf die Siegerstraße zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 18.06., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 18.06., 21:50, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Fr.. 18.06., 22:45, Motorvision TV
    French Drift Championship 2020
  • Fr.. 18.06., 23:15, Motorvision TV
    Australian Super Trucks 2019
  • Sa.. 19.06., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Olympische Sommerspiele 2008, Highlights aus Peking
  • Sa.. 19.06., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 19.06., 01:50, Motorvision TV
    Classic
  • Sa.. 19.06., 02:10, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Sa.. 19.06., 02:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 19.06., 03:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
» zum TV-Programm
3DE