BMW-Teamchef: Rückendeckung für Eugene Laverty

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Eugene Laverty fuhr in Australien nur ein Rennen

Eugene Laverty fuhr in Australien nur ein Rennen

Weder bei den Wintertests noch beim Saisonauftakt der Superbike-WM 2020 auf Phillip Island überzeugte BMW-Neuzugang Eugene Laverty. Warum Teamchef Shaun Muir dennoch große Stücke auf den Nordiren hält.

Nur selten wird ein BMW-Pilot als Geheimtipp für die Superbike-WM 2020 genannt, dabei fuhr Tom Sykes bei den Wintertests stets Top-Zeiten und erreichte bereits im Vorjahr vier Podestplätze und sieben Top-5-Finish. Gemeinsam mit Eugene Laverty verfügt BMW über ein angesehenes Fahrerduo, dem starken Ergebnisse zugetraut werden.

Doch der Nordire trumpfte bei BMW bisher nicht auf. Der Wechsel von der Ducati V4R auf die das Reihenvierzylindermotorrad aus Bayern fiel Laverty nicht leicht. Beim Saisonauftakt in Australien fuhr er im ersten Rennen Platz 11 ein, nach einem Sturz im Warm-up musste der 33-Jährige auf das Superpole-Race und den zweiten Lauf verzichten.

Dennoch ist BMW-Teamchef Shaun Muir von Qualität Lavertys überzeugt. «Als Teamkollegen arbeiten Tom und Eugene sehr gut zusammen. Sie tauschen Daten und Informationen aus, obwohl ihre Fahrstile unterschiedlich sind», erzählte Shaun Muir WorldSBK.com. «Was uns wirklich nach vorne bringt, sind die Verbesserungen der Elektronik-Strategien durch Eugene, die auch Tom Vorteile bringen. Dass man sich gegenseitig hilft, bringt uns als Team weiter.»

Zur Erinnerung: Als Laverty 2012 an die Seite von Max Biaggi im Aprilia-Werksteam andockte, war die RSV4 auf den Italiener maßgeschneidert und für andere Piloten schwer ans Limit zu bringen. Auch damals was es der 33-Jährige, der die Aprilia mit seiner Abstimmungsarbeit fahrbarer gemacht hat.

«Eugene war sehr klar in seinen Aussagen, in welchen Bereichen wir die Elektronik verbessern müssen, damit er sich gut mit dem Bike fühlt. Bei jedem Test und mit jeder Session haben wir Fortschritte erzielen können», sagte Muir weiter. «Tom hat sich dagegen auf den Renntrimm konzentriert, weil wir Probleme haben, die Reifen über die Distanz zu bringen. Daran arbeiten unsere Ingenieure.»


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 16:35, Motorvision TV
    Andros E-Trophy
  • Sa. 28.11., 17:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 17:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa. 28.11., 17:30, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Sa. 28.11., 17:55, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 28.11., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 28.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
5DE