Formel 1: Ein selten kurioser Unfall

Axel Bassani (Ducati): «Aragón für Rookies schwer»

Von Kay Hettich
Motocorsa-Pilot Axel Bassani

Motocorsa-Pilot Axel Bassani

Mit nur 21 Jahren steigt Axel Bassani mit Motocorsa Ducati in die Superbike-WM 2021 auf. Für den Italiener war der Aragón-Test eine große Herausforderung.

Um den Platz bei Motocorsa hatten sich mehrere etablierte Piloten beworben, doch Teamchef Lorenzo Mauri entschied sich überraschend für den jungen Axel Bassani. Der Italiener fuhr 2020 die Supersport-Weltmeisterschaft und schaffte es nur in einem Rennen in die Top-10.

Ganz neu ist die 1000er-Kategorie für Bassani jedoch nicht. 2018 (BMW) und 2019 (Yamaha) verbrachte er in der italienischen Superbike-Serie (CIV) und fuhr in beiden Saison insgesamt drei Podestplätze ein und regelmäßig in die Top-5.

Dennoch fällt Bassani die Umstellung an die Ducati Panigale V4R nicht leicht. Beim zweitägigen Aragón-Test am Montag und Dienstag dieser Woche kam er auf eine persönlich schnellste Runde von 1:51,146 min. Zum Vergleich: Den Rundenrekord von 1:49,620 min stellte Jonathan Rea (Kawasaki) im Superpole-Race 2020 auf.

«Ich war zum ersten Mal mit einem Superbike in Aragón», erklärte Bassani gegenüber WorldSBK. «Am ersten Tag hatte ich Schwierigkeiten, die neuen Linien und Referenzen mit der 1000er zu finden, am Nachmittag lief es dann besser. Die Strecke passt zur Ducati, für einen Rookie wie mich ist es aber nicht einfach, die ganze Power der V4R auszunutzen. Ich brauche noch mehr Vertrauen zum Bike, um bessere Zeiten fahren zu können.»

Der deutliche Rückstand auf die schnellsten Zeiten beunruhigen den Ducati-Piloten nicht. «Unser Rückstand zu den besten Zeiten ist ziemlich groß, noch ist das aber ok. Ich bin zuversichtlich», meinte Bassani. «Das Gefühl mit dem Bike ist besser geworden und mit dem Team verstehe ich mich auch gut. Ich bin zufrieden und sehr glücklich, dass ich in der Superbike-WM 2021 fahren werde.»

Bassani hat seine erlaubten Testtage noch nicht aufgebraucht. Weitere Tests bis zum Saisonauftakt in Aragón im Mai sind denkbar. «Aktuell haben wir keinen weiteren Test geplant, aber bis zum ersten Meeting werden wir darüber noch sprechen. Ich hoffe, dass wir noch mal irgendwo für ein oder besser zwei Tage fahren werden.»

Kombinierte Zeiten SBK-Test Aragon, 12./13. April 2021:

1. Scott Redding (Aruba.it Ducati), 1:48,780 min
2. Michael Ruben Rinaldi (Aruba.it Ducati), 1:49,205
3. Garrett Gerloff (GRT Yamaha), 1:49,439
4. Chaz Davies (Go Eleven Ducati), 1:49,610
5. Andrea Locatelli (Pata Yamaha), 1:50,257
6. Tito Rabat (Barni Ducati), 1:50,518
7. Axel Bassani (Motocorsa Ducati), 1:51,146
8. Kohta Nozane (GRT Yamaha), 1:51,277
9. Christophe Ponsson (Alstare Yamaha), 1:52,269
10. Niccolo Canepa (Yamaha), 1:53,685

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Das Update muss greifen»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Silverstone Circuit und spricht auch über die Red Bull Junioren und das anstehende Rennen auf dem Hungaroring.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 19.07., 11:05, Sky Sport Austria
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • Fr. 19.07., 12:00, Sky Sport Austria
    Motorsport: IndyCar Series
  • Fr. 19.07., 13:00, Sky Sport Austria
    Warm Up - Das Motorsport Spezial
  • Fr. 19.07., 13:10, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 19.07., 13:15, Sky Sport Austria
    Formel 1: Großer Preis von Ungarn
  • Fr. 19.07., 13:20, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Ungarn
  • Fr. 19.07., 14:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr. 19.07., 15:05, Sky Sport Austria
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • Fr. 19.07., 15:25, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Fr. 19.07., 15:45, Sky Sport Austria
    Formel 1
» zum TV-Programm
5