Monza: Aprilia auf Rekordjagd

Von Mike Powers
Superbike-WM
So schnell wie Biaggi fuhr kein anderer Superbike-Pilot

So schnell wie Biaggi fuhr kein anderer Superbike-Pilot

Aprilia hat für die Rennen in Monza am kommenden Sonntag noch einmal vier PS mehr aus den Motoren gezaubert.

In Ausgabe 17 berichtete SPEEDWEEK exklusiv über die Pläne von Aprilia, für Monza einen noch stärkeren Motor zu bringen. Ob Weltmeister Max Biaggi diesen nötig hat, sei dahingestellt. Letztes Jahr gewann der Römer beide Läufe in Monza und fuhr mit über 330 km/h die schnellste Geschwindigkeit, die je mit einem Superbike während eines WM-Wochenendes erreicht wurde.

Vor der Saison musste Aprilia wegen des geänderten Reglements einige Opfer bringen, unter anderem die Hochdruck-Einspritzung und den Kaskadenantrieb des Nockenwellenantriebs. Trotzdem erwartet Aprilias Motorsport-Direktor Gigi Dall’Igna in Monza Rekorde: Monza ist eine sehr schnelle Strecke, Leistung spielt eine extrem wichtige Rolle. Wir haben vier Extra-PS gefunden. Mein Ziel ist es, dass wir auch im Rennen die Schallmauer von 330 km/h knacken.»
Das gelang letztes Jahr nur im Training.

«Neben viel Leistung hat die RSV4 auch eine ausgezeichnete Aerodynamik», weiss der Italiener. «Unser Motorrad ist sehr schmal. Das war einer der Gründe, weshalb wir uns für einen V4-Motor entschieden haben. Aufgrund der Regeln ist es leider nicht erlaubt die Aerodynamik zu verbessern, jeder muss mit der Standard-Verkleidung fahren.»

Monza ist die beste Chance für Biaggi, um den 43-Punkte-Rückstand auf WM-Leader Carlos Checa massiv zu verkürzen. Dall’Igna: «Seit Assen fährt Max wieder so, wie wir es von ihm gewohnt sind. Ich erwarte, dass unser Motorrad in Monza hervorragend funktioniert. Ab jetzt können wir wieder Rennen gewinnen!»


Weshalb sich Ducati vor Monza fürchtet, mit welchen Problemen BMW kämpft und wieso Jonathan Rea ein Ausserirdischer ist, lesen Sie in Ausgabe 19 der Wochenzeitschrift SPEEDWEEK – ab 3. Mai für 2,20 Euro / Fr. 3.80 im Handel!

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 15:30, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 18.01., 16:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo. 18.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
  • Mo. 18.01., 17:45, Motorvision TV
    Classic Races
  • Mo. 18.01., 18:10, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Mo. 18.01., 18:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 18.01., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 18.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7AT