Jonathan Rea: «Meine Motivation war nicht sehr hoch»

Von Kay Hettich
Jonathan Rea beim Jerez-Test im Dezember 2022

Jonathan Rea beim Jerez-Test im Dezember 2022

Mit dem Jerez-Test am Mittwoch und Donnerstag dieser Woche startet der Countdown zur Superbike-WM 2023. Rekordweltmeister Jonathan Rea wird an den letzten Details seiner Kawasaki und an seiner Motivation arbeiten.

Seit Mitte Dezember standen die Räder der Superbike-WM still. Einen Monat vor dem Saisonauftakt auf Phillip Island am 25./26. Februar findet in Jerez der erste Wintertest in diesem Jahr statt. Fast alle Teams sind am Mittwoch und Donnerstag auf der Rennstrecke aktiv.

Natürlich auch das Kawasaki-Werksteam mit den Stammfahrern Jonathan Rea und Alex Lowes, die von Testfahrer Florian Marino unterstützt werden. Ziel des zweitägigen Tests ist die Festlegung der endgültigen Spezifikation der Kawasaki ZX-10RR für die diesjährige Saison. Dabei wird die im Dezember begonnene Arbeit fortgesetzt, als man wegen schlechtem Wetter nicht alles erledigen konnte.

«Beim Test im Dezember war ich offen gesagt nicht sonderlich motiviert, weil es direkt nach dem Saisonfinale war. Damals mussten wir über einige Teile für die neue Saison entscheiden, um sie anzufertigen. Die Jungs hatten jetzt Zeit, über alles nachzudenken, und jeder ist neu motiviert», sagte der Nordire. «Ich freue mich auch darauf, in Jerez richtig loszulegen. Natürlich kann das Wetter im Januar ein wenig unbeständig sein, aber wir beten für trockenes Wetter, damit wir mit der Ninja ZX-10RR weiterarbeiten können.»

Nach sechs WM-Titeln in Serie zog Kawasaki 2021 gegen Yamaha und 2022 gegen Ducati den Kürzeren.

«In den letzten beiden Jahren mussten wir feststellen, dass andere Motorräder und Teams in Kombination mit ihren Fahrern einen besseren Job machten als wir. Wir haben das zur Kenntnis genommen und hart daran gearbeitet, unsere Schwachstellen so weit wie möglich auszugleichen», versicherte Teammanager Guim Roda. «Wir haben die Arbeitsabläufe im Team umstrukturiert und neue Mitarbeiter eingestellt, um die neuen Ziele zu erreichen. Gleichzeitig haben KMC, Showa und viele unserer Zulieferer daran gearbeitet, uns mit verbesserten Werkzeugen auszustatten.»


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 28.01., 06:00, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Sa.. 28.01., 07:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 28.01., 07:40, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Sa.. 28.01., 08:35, Sky Nostalgie
    Monte Carlo Rallye
  • Sa.. 28.01., 08:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Sa.. 28.01., 09:30, BR-alpha
    Selbstbestimmt - Die Reportage
  • Sa.. 28.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 28.01., 12:35, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Sa.. 28.01., 13:05, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship 2022
  • Sa.. 28.01., 13:35, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
» zum TV-Programm
3