Seitenwagen-WM: Reeves und Birchall in eigener Liga

Von Rudi Hagen
Seitenwagen-WM
Reeves/Cluze vor den Birchall-Brüdern

Reeves/Cluze vor den Birchall-Brüdern

Einen relativ ungefährdeten Sieg und weitere 25 Punkte fuhren der Brite Tim Reeves und sein französischer Beifahrer Gregory Cluze beim Seitenwagen-WM-Lauf in Assen ein.

Zweite wurden mit etwas mehr als zwei Sekunden Rückstand die Brüder Ben und Tom Birchall vor den Niederländern Bennie Streuer und Geert Koerts, die allerdings am Ende schon mehr als 43 Sekunden zurücklagen. Reeves/Cluze bauten damit ihre Führung in der Seitenwagen-WM weiter aus.

Den Start gewannen die Birchalls und führten danach zwei Runden, ehe Reeves in der Ruskenhoek innen durchschlüpfen konnte und die Führung danach nicht mehr aus der Hand gab. «Birchall ist auf der trockenen Fahrbahnseite gestartet, ich auf der nassen, daher konnte er an mir anfangs vorbeifahren», grinste Tim Reeves nach Rennende. «Ich hatte ab der dritten Runde so ein komisches Gefühl mit dem Motor, denn ab und an begann er kurz zu stottern, fing sich aber immer gleich wieder.»

Ben Birchall war nach dem Rennen, das im Anschluss an die Qualifikationsläufe der MotoGP stattfand, nicht unzufrieden: «Nach meiner Verletzung ging es schon wieder recht gut, wir werden den Kampf um den Titel beim nächsten Mal fortsetzen.»

Uwe Gürck und Manfred Wechselberger vom Polizei Sport Verein Wels lieferten sich über 15 Runden einen engen Zweikampf mit den Finnen Petri Makkula und Harri Asumaniemi, die aber in der vorletzten Runde mit einem Defekt aufgeben mussten. Ein weiteres Duell fand dahinter statt zwischen Robert Zimmermann/Sander Faber und Mike Roscher/Anna Burkard. Zwischen beiden Gespannen lag im Ziel nicht einmal eine ganze Sekunde.

Ergebnisse Seitenwagen-WM Assen/NL:

1. Reeves/Cluze (GB/F), 25 Punkte. 2. Birchall/Birchall (GB), 20. 3. Streuer/Koerts (NL), 16. 4. Gürck/Wechselberger (D/A), 13. 5. Zimmermann/Fabr (D), 11. 6. Roscher/Burkard (D/CH), 10. 7. Smits/Verbrugge (NL/B), 9. 8. Talens/de Haas (NL), 8. 9. Pärm/Meius (EST), 7. 10. Rutz/Hofer (CH), 6. 11. Gallerne/Julien (F), 5. 12. Ritzer/Ritzer (NL), 4.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 08:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo. 18.01., 10:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 18.01., 10:50, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mo. 18.01., 11:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 18.01., 12:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 18.01., 13:15, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 13:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 13:45, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 15:30, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 18.01., 16:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
7DE