EM-Challenge: Nur ein Deutscher dabei

Von Clemens Sommer
Max Dilger (18) will es in die Finales schaffen

Max Dilger (18) will es in die Finales schaffen

Die Top-8 des Speedway-EM-Challenges in Stralsund ziehen in die Endrunde mit vier Finale ein. Max Dilger hält die deutsche Fahne hoch.

Bisher fanden drei Halbfinalläufe statt, aus denen sich die besten Fahrer für den Challenge in Stralsund qualifizieren konnten. Am 1. Mai gelang dies im ungarischen Debrecen Andrej Karpov (UA), Josef Tabaka (H), Kenni Larsen (DK), Max Dilger (D) und Claus Vissing (DK).

Im ukrainischen Lemberg qualifizierten sich am 12. Mai der einheimische Aleksandr Loktaev, Robert Miskowiak und Michal Szczepaniak aus Polen sowie die beiden Letten Maxim Bogdanovs und Kjastas Puodzuks.

Die letzten freien Plätze errangen am 8. Juli im slowakischen Zarnovica der einheimische Martin Vaculik, Viktor Golubowsky (RUS), Grzegorz Zengota (PL), Renat Gafurov (RUS) und Matic Voldrih (SLO).

Die Fans können sich also auf Sport der Extraklasse freuen, denn Mischung aus erfahrenen Grössen des Speedway-Sports und jungen Talenten wird für Hochspannung auf der Bahn sorgen. Der besondere Reiz besteht darin, dass an diesem einen Tag die Entscheidung über die Zusammensetzung der Finale zur diesjährigen Europameisterschaft fällt.

Alle Fahrer, die sich am 28. Juli am Strelasund qualifizieren, werden an den vier Finalrunden, die am 18. August im polnischen Ostrowo, am 1. September im lettischen Daugavpils, am 15. September im slowenischen Krsko und schliesslich am 30. September im österreichischen Mureck stattfinden, teilnehmen können.

Die deutschen Farben werden von Max Dilger vertreten. Der 23-Jährige, der derzeit auch ein Engagement in der britischen Liga hat, ist Mitglied der deutschen Nationalmannschaft, und es ist zu hoffen, dass er am morgigen Samstag eine Top-Leistung abrufen kann.

Rennstart im Paul-Greifzu-Stadion in Stralsund ist am Samstag, 28. Juli, um 16 Uhr.

Was Ex-MotoGP-Star Garry McCoy in Australien plant, und wie es Richard Speiser nach seiner Schulter-OP geht, lesen Sie in Ausgabe 32 der Wochenzeitschrift SPEEDWEEK – seit 24. Juli für 2,20 Euro / Fr. 3.80 im Handel!

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 24.01., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 24.01., 07:01, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 24.01., 07:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 24.01., 07:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 24.01., 07:47, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 24.01., 09:55, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mo.. 24.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 24.01., 10:55, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 24.01., 11:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 24.01., 12:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
» zum TV-Programm
3DE