Speedway-Flaute in Italien

Von Kinga Wachowska
Speedway
Armando Castagna

Armando Castagna

Seitdem Armando Castagna als Speedwayfahrer in den Ruhestand getreten ist, sind die Italiener weit von der Weltspitze im Speedway entfernt.

Ähnlich wie den Fahrern in Deutschland fehlt es den Italiener an Rennpraxis. Es gibt nur eine Handvoll Bahnen und noch weniger Fahrer, mit denen man sich messen kann und von denen man etwas lernen kann.

Der dreifache italienische Meister Mattia Carpanese versuchte sich bereits in der englischen Liga, hat aber seit 2008 keinen Vertrag mehr. SPEEDWEEK unterhielt sich mit Carpanese.

Hast du Ambitionen im Ausland an einer Liga teilzunehmen?
Ja, ich habe oft daran gedacht, in Polen oder Schweden zu fahren, ich finde jedoch kein Team.

Du bist bereits in England gefahren, wie entwickelt sich deine Karriere?
Ich bin in England, Neuseeland und Argentinien gefahren. Es läuft nicht schlecht.

Speedway ist nicht sehr populär in Italien. Wie kommt es, dass du dir ausgerechnet diesen Sport ausgesucht hast?
Ich war schon immer von zwei Rädern fasziniert. Ich habe mit Motocross angefangen, als ein Freund mir Speedway fahren beibrachte. Seit dem ist es meine Leidenschaft.

Armando Castagna ist der berühmteste italienische Speedwayfahrer.
Ja, ich habe Armandos Karriere verfolgt, und er hat mir viel geholfen.

Im Jahr 2007 kamst du zu Wildcard-Ehren im Speedway-GP.
Das hat mir viel Erfahrung gebracht und dazu noch jede Menge Spaß. Es war das erste Rennen gegen die Besten der Welt. Ich war sehr aufgeregt an diesem Tag.

Was hast du dir für die neue Saison vorgenommen?
Mein erstes Ziel ist es, zum vierten Mal italienischer Meister zu werden. Und ich würde gerne die Wildcard für den GP in Terenzano bekommen.»

Mehr über...

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm